• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Friesoythe

Vierfache Mutter aus Friesoythe muss ins Gefängnis

02.09.2017

Friesoythe /Cloppenburg /Oldenburg Wegen Diebstahls muss eine vierfache Mutter aus Friesoythe für zehn Monate ins Gefängnis. Ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichtes in Cloppenburg hat das Oldenburger Landgericht am Freitag in zweiter Instanz bestätigt. Gegen das erste Urteil hatte die Angeklagte Berufung eingelegt. Sie wollte nicht ins Gefängnis. Doch nichts konnte der 41-Jährigen noch helfen, zu zahlreich waren die Vorstrafen. Bewährung gab es nicht mehr. Die Berufung der Angeklagten wurde dann auch verworfen.

Seit Jahren schon stiehlt die Angeklagte. Mehrfach ist sie schon verurteilt worden. Was sie jetzt chancenlos dastehen ließ, war die vorletzte Verurteilung. Im Oktober vergangenen Jahres war sie ebenfalls wegen Diebstahls zu drei Monaten Haft verurteilt worden. Trotz größter Bedenken war die Vollstreckung der Strafe noch einmal zur Bewährung ausgesetzt worden. Eigentlich hätte es schon damals keine Bewährung mehr geben sollen.

Das Schicksal der Kinder dürfte bei dem Urteil eine Rolle gespielt haben. Die Vorsitzende Richterin am Cloppenburger Amtsgericht hatte damals dann auch eindringlich an die Angeklagte appelliert. Sie solle nun Verantwortung für ihre Kinder übernehmen und das Stehlen unbedingt sein lassen. Bezüglich weiterer Taten könne es keine Bewährung mehr geben, hatte die Vorsitzende der Angeklagten im Oktober 2016 unmissverständlich klar gemacht.

Doch alles war vergebens. Nur drei Wochen nach der Oktober-Bewährung zog die Angeklagte wieder los, um in einem Baumarkt in Friesoythe eine Bohrmaschine und in einem Verbrauchermarkt in Friesoythe Textilien zu stehlen. Dafür gab es dann die zehn Monate Haft ohne Bewährung.

Das Urteil sei völlig zu Recht so ergangen, sagte am Freitag der Vorsitzende der Oldenburger Berufungskammer, Richter Alexander Wiebe. Über eine Aussetzung der verhängten Strafe zur Bewährung könne man nicht einmal nachdenken.