• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Friesoythe

Literatur: Interview mit Seher „Vierfuß“

21.12.2018

Friesoythe Spukgeschichten werden immer wieder gerne erzählt. Vor allem, wenn es sich um unheimliche Erzählungen aus der Region handelt. Dr. Michael Kuper aus Meppen hat schon eine Vielzahl dieser heimischen Geschichten aufgeschrieben und in Büchern publiziert. Sein neuestes Werk heißt „Wenn’t späukt“. Auf rund 70 Seiten hat er kurze, mysteriöse, gruselige Begebenheiten aus dieser Region zusammengetragen.

Viel Raum in diesem Buch nimmt ein fiktives Interview mit dem Friesoyther Seher Theodor Wreesmann, genannt „Vierfuß“, ein. Dieser lebte von 1855 bis 1941 in Friesoythe. Er soll Ereignisse vorausgesehen haben. Wie etwa Hausbrände oder sogar Todesfälle. Er soll auch vorausgesagt haben, dass Friesoythe im Zweiten Weltkrieg völlig zerstört wird. 1992 setzte die Stadt Friesoythe dem besonderen Bürger an der Wasserstraße ein Denkmal.

Dr. Michael Kuper hatte im Vorfeld seines Beitrages Friesoythe einen Besuch abgestattet und sich unter anderem mit Heimatforscher Ferdinand Cloppenburg unterhalten. Seine Recherchen vor Ort hat der Autor dann in das außergewöhnliche Format des fiktiven Interviews einfließen lassen. Die Situation stellt sich so dar, dass Theo Wreesmann 1938 einem Herrn Dr. Schlichting gegenübersitzt. Der Arzt aus Berlin soll den Friesoyther über seine Gabe ausfragen und seinen Geisteszustand bewerten – im Auftrag der Nationalsozialisten. Was als anfängliche leichte Plauderei beginnt, entpuppt sich als hartes Verhör durch das NS-Regime. Dabei zeigt Wreesmann ganz offen seine Abneigung gegen die Nazis.

Durch das Stilmittel des Interviews wird die Person Theo Wreesmann, der sonst eher als unheimlich beschrieben wird, als ganz gewöhnlicher Mensch dargestellt, nur eben mit dieser besonderen Gabe des Sehens.

In dem Buch gibt es auch noch zwei kleine Kapitel über das Saterland. Dabei geht es um den Hollenberg in Ramsloh und Gespenster im Ostermoor.

„Wenn’t späukt“ ist in der Buchhandlung Schepers in Friesoythe für 14 Euro erhältlich.


     www.edition-extra.de 
Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.