• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Friesoythe

Vom Bahnhof ist nichts mehr zu sehen

12.07.2018

Friesoythe Ja, tatsächlich. Friesoythe hatte einmal einen richtigen Bahnhof. Nicht nur der Güterverkehr rollte, auch Personen konnten per Bahn vom Friesoyther Bahnsteig aus losfahren, sowohl in Richtung Cloppenburg als auch in Richtung Ocholt. Und das seit 1906.

Doch 1968 wurde die Strecke ins Saterland stillgelegt. Ein Rad- und Wanderweg erinnert noch heute an den Trassenverlauf. 1988 wurde die Dienststelle der Bahn aufgegeben. Der Güterverkehr lief vom Bahnhof aus aber noch einige Jahre weiter. Das Bahngebäude, in dem zwischenzeitlich das Jugendzentrum untergebracht war, wurde 2003 abgerissen. Aber nicht nur das. Das gesamte Bahngelände wurde ab dieser Zeit überplant. Heute befindet sich an dieser Stelle rund um den Europaplatz ein etablierter Einkaufsstandort.

Wer das damalige Gelände nicht kennt, kann sich kaum vorstellen, wie es dort einmal ausgesehen hat. Die Bilder von Hobbyfotograf Detlef Fischer geben von der Straße „Am Bahnhof“ aus tolle Blicke auf das Bahnareal preis.

Der 68-jährige Kieler lebte viele Jahre in Friesoythe und machte 1976 mit seiner Kompaktkamera diese beeindruckenden Aufnahmen.

Dort, wo auf dem großen Bild Lagerhallen und ein grüner Lkw zu sehen sind, steht jetzt das E-Center. Auf dem kleineren Bild ist neben dem Bahngebäude im Hintergrund die heutige Berufsbildende Schule am Standort Scheefenkamp zu sehen. Auf dem Bild mit dem Güterzug ist ganz hinten der alter Wasserturm zu erkennen.

Detlef Fischer hat 1964, 1965 und 1976 noch einige Bilder mehr gemacht und der NWZ zur Verfügung gestellt. Einige Fotos sind bereits veröffentlicht worden, andere werden noch folgen.

Carsten Bickschlag
Redaktionsleitung Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2900

Weitere Nachrichten:

Leoni | Jugendzentrum | E-Center

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.