• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Friesoythe

Vom Papst bis Benjamin Blümchen

24.01.2019

Kampe Es geht hoch her im Krankenzimmer in der Klinik St. Marien Friesoythe. Dort geben sich Walter Scheel, Heinz Erhardt, die Biene Maja und sonst noch einige Berühmtheiten die Ehre. Eigentlich wird das Zimmer mit seinen beiden Betten nur von Alfred Heinze und Ignaz Bessenbinner bevölkert. Aber Alfred zählt für acht Personen in der Komödie von Karl-Heinz Hahn „Brägenklöterig un mehr“, die die „St.-Joseph-Spököppel ut Kampe“ gerade einübt. Premiere ist am Sonnabend, 9. März, um 20 Uhr im Sportlerheim an der Röbkenbergstraße in Kampe. Die acht Schauspieler, Ulrike Beckmann als Souffleuse und Spielleiter Christoph Kröger sind in dieser Woche eifrig dabei, dem Stück den letzten Schliff zu geben.

Die Bühne betritt Kommissarin Kojambel (Silvia Bauer), die bei der Premiere bestimmt nicht mehr die Hände in die Hosentaschen stecken wird, weil sie dann Block und Stift hält – sehr selbstbewusst, aber nicht gerade helle. Sie hat rätselhafte Diebstähle im Krankenhaus aufzuklären.

„Koffje un Koken“

Bei den Aufführungen wird es zwei Besonderheiten geben: Am Sonntag, 10. März, wird es eine Aufführung bereits um 10 Uhr mit Frühstücksbüfett und am Samstag, 17. März und 23. März, jeweils um 20 Uhr mit einer After-Show-Party geben. Zudem sind „Koffje un Koken“ geplant. Weiterer Aufführungstermin ist Freitag, der 15. März.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Bäckerei Uchtmann in Kampe, BFT-Tankstelle in Friesoythe und „Uns Lüttje Laden“ in Reekenfeld.

Ignaz Bessenbinner (Dierk Ortmann) kann ihr da wenig helfen, sein Zimmernachbar erst recht nicht: „De hett nich mehr alle Kugeln an’n Dannboom!“ Auf gut deutsch: Alfred, von Ludger Kohake mit bewährtem Talent zum Komödiantischen gespielt, ist seit einem Unfall „brägenklöterig“ – bei ihm klötert’s im Hirn, und nun hält er sich für alle möglichen Leute. Zur Abwechslung mal für den Papst. Gerade kommt er von einem Spaziergang zurück, zusammen mit seiner geplagten Verlobten Ulla (Manuela Block). Die ist ganz aus der Puste, Alfred hielt sich für Emil Zatopek.

Ignaz liegt derweil auf seinem Bett, allzu blessiert wirkt er gar nicht. „Das gebrochene Bein habe ich zu Hause vergessen“, sagt Dierk Ortmann. Aber Jan Benkens, der den Zimmernachbarn Kurt Klopper spielt, trägt einen monströsen Gips um beide Arme. Nur leider kann er seine Arme immer noch bewegen. Was lässt sich dagegen tun? Kerstin Ackermann, Petra Tamling und Brigitte Meyer – die Stationsärztin, die Oberschwester und eine junge Krankenschwester spielen – beratschlagen.

Zur Abwechslung ist Alfred mal Papst und spendet den Segen „urbi et orbi“, wobei zu erkennen ist, dass er nicht nur platt snackt, sondern auch fließend Latein spricht: „Beati pauperes spiritu“ – selig die Armen im Geiste. Da darf sich die forsche Kommissarin durchaus angesprochen fühlen – tut sie aber nicht. Wahrscheinlich kann sie nur Amtsdeutsch.

„Törööö!“ Rollenwechsel: Jetzt könnte Alfred vor Freude fast einen Rüsselstand machen, weil er plötzlich Benjamin Blümchen ist. Das wirft neue dramaturgische Fragen auf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.