Markhausen - Zünftig wurde am Sonntag und Montag in Markhausen gefeiert. Zur dortigen Kirmes, die traditionell unter dem Namen „Markhüser Bisseken“ bekannt ist, strömten zahlreiche Besucher ins große Festzelt auf dem Dorfplatz. Mit viel Witz und lockeren Sprüchen führten Theo Siemer vom Organisationsteam und sein Kollege Udo Norrenbrock als Moderatoren durch die verschiedenen Programmpunkte.

Jede Menge Gaudi gab es am Sonntag beim Wettkampf „Wie könnt dat bäter....“, bei dem es auf Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Fingerspitzengefühl ankam. Es duellierten sich die fünfköpfigen Teams Morgenlandtreff und Vogelbeerweg. Erst mit Beginn des Wettkampfes erfuhren die Teilnehmer, welche fünf Spiele gespielt werden.

Zum Auftakt mussten beim Spiel „Handtuchschleuder“ Tischtennisbälle in ein Planschbecken befördert werden. In Runde zwei, „Elefantenkegeln“, zogen sich die Spieler einen Netzstrumpf, in dem ein Tennisball steckte, über den Kopf. Mit der „Kopfschleuder“ galt es, Flaschen zu Fall zu bringen. Die weiteren Spiele hießen „Elvis“, „Ballonbasketball“ und „Holzmichel“. Am Ende siegte Morgenlandtreff mit 9:6 und bekam 100 Euro, das Team Vogelbeerweg erhielt 50 Euro.

Zwischen den Spielen wurden die Kirmesbesucher mit einer Mini- und Maxi-Playback-Show unterhalten. Auf der Bühne stand zum Auftakt Fabian Bäker mit „Ich bin ein Dorfkind“ von den Dorfrockern, Thomas Niehoff gab „Abenteuerland“ von Pur zum besten und das Quartett Celine Oldemanns, Lea Sophie Elsen, Lara Oldemanns, Zoe Flatke glänzte mit „Up, up, up, nobody is perfect“ (Bibi und Tina). Dorothea Raker, Anja Raker, Edith Willing-Hillen begeisterten mit „Mississippi“ von Pussycat und Lea Stammermann, Lara Breyer, Lena Barlage, Imrana Rashiti, Katharina Schmidt überzeugten mit „Chöre“ von Mark Foster. Fenja und Janina Löwenstein sorgten mit „Can’t stop the feeling“ von Justin Timberlake für zuckende Beine, womit sie Platz eins der Mini-Playback-Show belegten. Nadine Oltmanns performte „Unser Tag“ von Helene Fischer.

Die Frauen des VfL Markhausen boten Kaffee und selbst gebackenen Kuchen an. Bei einer Kirmesfrage konnte ein Präsentkorb gewonnen werden. DJ Sven sorgte an beiden Tagen für beste Stimmung hinter seinem Pult. Die „Ackeroldies“ aus Neumarkhausen präsentierten eine Ausstellung mit alten landwirtschaftlichen Geräten, Maschinen und Traktoren.

Der Montag wurde mit einer Darbietung des Musikvereins Markhausen eingeläutet unter der Leitung von Dirigent Frank Stammermann. Friesoythes Bürgermeister Sven Stratmann stach beim Frühshoppen das Bierfass an.

Bei der traditionellen amerikanischen Versteigerung, die Hobby-Auktionator Theo Siemer leitete, sicherte sich Dr. Matthias Rolfs den Schafbock, ein Bentheimer Landschaf. Eine Planwagenfahrt mit Heinz Stammermann ging an Wolfgang Kuper und Freunde und den Präsentkorb ersteigerte die Gaststätte Schubert. Insgesamt flossen bei der Auktion mehr als 1100 Euro in die Kirmeskasse. Acht weitere Bietergemeinschaften erhielten Gutscheine für einen oder einen halben Schafbock.

Sebastian Friedhoff