• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Demo in Cloppenburg
Bauern-Protest vor Lidl-Lager beendet

NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Friesoythe

Hilfe: Nicht jedes Kind wächst unbeschwert auf

27.05.2016

Friesoythe „Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kinder auf Erden gibt.“ Dieses Zitat von Albert Einstein hatte Hermann Reiners, Vorsitzender des Vereins „Jedem Kind eine Chance“, an den Anfang seines Jahresrückblicks auf der Mitgliederversammlung im Friesoyther Burghotel gestellt.

„Allzu oft haben Kinderrechte nicht den Stellenwert, der erforderlich wäre, damit alle Kinder unbeschwert aufwachsen können. „Ich denke dabei auch an die Kinder, die nicht die erforderliche Unterstützung und Förderung für eine gute Persönlichkeitsentwicklung durch das Elternhaus erhalten“, so Reiners. Es müsse jedem bewusst sein, dass Kinder es sich nicht aussuchen könnten, wo und unter welchen Umständen sie aufwachsen.

Genau deshalb wurde 2011 der gemeinnützige Verein ins Leben gerufen. Seit Gründung sei der Verein auf 180 Mitglieder angewachsen. Auch ein Verdienst von Gabi Tepe, Nicola Fuhler, Silke Meschkat und Elisabeth Poschmann, die allein auf dem Erdbeerfest in Friesoythe 26 neue Mitglieder werben konnten. Lob zollte Reiners auch Schmied Georg Brandt, der auf dem Weihnachtsmarkt Altenoythe aus Eisen Herze schmiedete und den kompletten Verkaufserlös dem Verein spendete.

In den nun schon fünf Jahren wurden über 800 Anträge bearbeitet. „Besser gesagt, in rund 800 Fällen wurden Kindern geholfen“, so der Vorsitzende. Im vergangenen Jahr wurden 57 Anträge bearbeitet. Die bezogen sich unter anderem auf Essensunterstützung, Bekleidung, Kindergartenbeitrag oder Klassenfahrten.

„Die Menschen, die unsere Hilfe erhielten, waren sehr dankbar und in keiner Weise unverschämt. Das trifft auch auf die Flüchtlinge zu. Wo Hilfe nötig ist, werden wir helfen“, stellte die zweite Vorsitzende Gabi Tepe unmissverständlich klar. In diesem Zusammenhang verwies Tepe auf die gute Vernetzung mit anderen Institutionen wie dem Caritas-Verein oder dem SkF-Lädchen.

„Mittlerweile übersteigen allerdings die Ausgaben die Spendeneinnahmen. Wir hoffen daher weiter auf Spenden und auf neue Mitglieder“, sagte Reiners. Die Aktion „Jedem Kind schöne Ferien“ hatte im vergangenen Jahr einen guten Zuspruch. 64 Eltern besuchten mit 81 Kindern den Tierpark Thüle. Jeweils 50 Eintrittskarten gab es für das Schwimmbad in Friesoythe und Edewecht. Aufgrund des Erfolges gibt es auch in diesem Jahr das Angebot.

Einstimmig in ihren Ämtern bestätigt wurden: Vorsitzender Hermann Reiners, stellvertretende Vorsitzende Gabi Tepe, Schriftführer Bernd Wichmann und Kassenwart Alois Lübbers. Als Beisitzer fungieren: Heike de Buhr, Nicola Fuhler, Maria von Garrel-Tiedeken, Elisabeth Poschmann, Bärbel Schrandt, Maria Flatken, Christa Baumann, Irmgard Green, Mechtild Lüken, Silke Meschkat und Irmgard Ortmann.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.