• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Friesoythe

Sicherheit geht vor

21.06.2018

Elf Beschäftigte mit Beeinträchtigung der Sozialen Arbeitsstätte Altenoythe, der Caritas-Werkstatt Cloppenburg, der Werkstatt CALO und des Berufsbildungsbereichs vom Meyer-Hof freuten sich nun über ihr Zertifikat „Hilfskraft für die Arbeitssicherheit“. Dieses wurde ihnen feierlich von Harald Lenz, Technischer Aufsichtsbeamter bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), und Ralf Sinnigen, Leiter der Beruflichen Bildung des Caritas-Vereins, übergeben. Unter den Gratulanten war auch Andreas Wieborg, Vorstand des Caritas-Vereins Altenoythe, der den Teilnehmern der Fortbildung für ihr Engagement dankte. „Arbeitssicherheit gehört zu den wichtigsten Themen in unseren Werkstätten, daher bin ich froh, dass dieses Thema so intensiv bearbeitet wird“, so Wieborg.

In regelmäßigen Abständen werden zwei bis drei Beschäftigte je Werkstatt im Bereich Arbeitsschutz von dem Bereich Berufliche Bildung des Caritas-Vereins in Zusammenarbeit mit der Berufsgenossenschaft geschult. Wesentliche Themen dabei sind der Umgang mit dem Hubwagen, Sturzgefahren, allgemeingültige Beschilderungen in Werkstätten sowie Sauberkeit und Ordnung am Arbeitsplatz. Ziel der Weiterbildung ist es, die Beschäftigten hinsichtlich möglicher Gefahren zu sensibilisieren und sie bewusst bei der Arbeitssicherheit in den Werkstätten einzubinden. So nehmen die Absolventen anschließend an den Arbeitsschutzausschusssitzungen ihrer Werkstatt teil, werden über Neuerungen informiert und geben selbst wertvolle Hinweise.

„Die Schulungen zeigen Wirkung. In unseren Werkstätten kommt beispielsweise keiner ohne Sicherheitsschuhe auch nur in die Nähe eines Hubwagens, darauf achten die Beschäftigten ganz genau“, berichtete Ralf Sinnigen.

 Mit dem Fahrrad führte die von Agnes Norrenbrock und Petra Lampe vorbereitete Tour der Landfrauen Friesoythe durch Wald und Feld nach Gehlenberg zur Mühle. Gestärkt mit Kaffee und Kuchen folgte eine Führung mit Wilhelm Olliges über das Gelände und die vielen verschiedenen Gebäude des Kulturzentrums auf dem Mühlenberg. Dabei gab es viele interessante Informationen und auch einiges zu entdecken. Auch der Rückweg führte über Seitenwege und Straßen zurück nach Friesoythe. Bei einem geselligen Grillen bei Familie Lampe klang der Tag gemütlich aus.

Dozentin Silvia Seeberg, Dozent Ludger Bürmann und Ulla Alscher vom Bildungswerk gratulierten den Teilnehmern des Vorbereitungsseminars „Baustein III des Meisterlehrganges“ zu den bestandenen Prüfungen vor der Handwerkskammer Oldenburg. Die Absolventen waren Andre Bloem (Westoverledingen), Franziska Hemken (Bad Zwischenahn), Melvin Jokisch (Barßel), Patrick Mildenberger (Friesoythe), Anastasia Müller (Lindern), Lukas Sassen (Harkebrügge) und Thomas Thieben (Harkebrügge).

Der nächste Kursus „Ausbildung der Ausbilder“ beginnt am 9. Juli um 7.30 Uhr, und der nächste Kursus „Baustein III des Meisterlehrganges“ am 22. September um 7.30 Uhr.

Anmeldungen unter Telefon  04491/93300 oder im Internet unter www.bildungswerk-friesoythe.de.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.