• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Friesoythe

Stadtrat: SPD warnt vor hohen Kosten für neues Allwetterbad

02.07.2011

FRIESOYTHE Die oppositionelle SPD will den von der Friesoyther Stadtverwaltung geplanten Bau eines Allwetterbades in der Hansestadt nicht mitragen.

Nach Schätzungen der SPD liegen die Kosten bei mindestens 8,5 Millionen Euro. Davon entfielen rund 6,3 Millionen Euro auf den Neubau. Die restliche Summe gehe für Vorplanungen, Gutachten, Außenanlagen, Inneneinrichtungen und Abriss des bestehenden Bades drauf, sagte Wilhelm Bohnstengel gegenüber der NWZ .

Bohnstengel gehört dem Friesoyther SPD-Vorstand als Schriftführer an und ist stellvertretender Vorsitzender der Ratsfraktion. Am kommenden Montag, 4. Juli, will der Friesoyther Stadtrat über den Bau des Allwetterbades entscheiden. Er tagt ab 17 Uhr im Gasthof Sieger in Thüle.

Die gesamten Baukosten müssen nach Angaben der Sozialdemokraten über Kredite finanziert werden. Umgesetzt werden solle ein prämiierter Entwurf aus dem Architektenwettbewerb, den die Stadt Friesoythe – wie berichtet – veranstaltet hatte. Der Bau des neuen Allwetterbades auf dem Gelände des bisherigen Frei- und Hallenbades an der Thüler Straße war auch Thema einer Mitgliederversammlung der SPD-Ortsvereine Friesoythe und Kampe/Kamperfehn. Friesoythe benötige ein adäquates Schwimmbad, hieß es dort. Das Großprojekt sei jedoch wegen der hohen Kosten von der Stadt nicht zu schultern, meinten die Mitglieder. Jährlich werde im Haushalt der Stadt ein Zuschuss von 800 000 bis 1,5 Millionen Euro fällig sein, warnt die SPD vor den immensen Folgekosten des Badbetriebes.

In Friesoythe sei deshalb ein Politikwechsel dringend notwendig, heißt es weiter in einer Mitteilung der SPD. Vorsitzender Uwe Schütte: „Wir müssen wegkommen von überteuerten Selbstdarstellungsprojekten des Bürgermeisters, die mit Unterstützung der CDU umgesetzt werden.“ Als Beispiele nennt die SPD den Kanulehrpfad auf der Soeste und die Katharinenglocke im Stadtpark hinter dem Rathaus, die rund 200 000 Euro aus dem Stadtsäckel gekostet hätten.

Die Mitgliederversammlung befasste sich außerdem mit der Listenaufstellung für die Ratswahl am 11. September 2011. Die Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der SPD im Stadtrat, Renate Geuter, wurde auf den Listenplatz 1 der Ratskandidaten gewählt. Die weiteren Kandidaten wurden in alphabetischer Reihenfolge platziert. Als Nichtmitglieder kandidieren Eike Baran aus Edewechterdamm und Günter Witte aus Friesoythe auf der SPD-Liste für den Stadtrat.

Die Liste für den Rat umfasst bisher folgende Namen: Renate Geuter, Marlene Altevers, Bernd Backhaus, Eike Baran, Wilhelm Bohnstengel, Heike de Buhr, Melanie Buhr, Olaf Eilers, Maria Maul, Hans Meyer, Uwe Schütte, Sven Stratmann, Wilfried Thunert, Günter Witte.

Die Versammlung beschloss zudem, dass die Liste noch offen ist. Interessierte Bürger aus der Stadtgemeinde Friesoythe könnten sich bei einem der Kandidaten melden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.