• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Gartenzeit Früchte

Stachelbeere: Stachelig, doch trotzdem lecker

26.06.2020

Lange vor dem Einzug bei uns, wuchs sie als wilder Strauch an Hecken, Felsen und in Bergwäldern in Nordafrika und Eurasien. Kaum im 16. Jahrhundert entdeckt, begann man sie mit ähnlichen Arten zu kreuzen. Heute gibt es ungefähr 150 verschiedene, auch stachellose sind dabei.

Je nach Sorte ist die Schale fein oder fest, die Farbgebung reicht von durchscheinend und grünlich-weiß, über goldgelb und hellbraun bis rot gefärbt. Je nach gewählter Pflanze und Reifezustand reicht der Geschmack von süß bis eher säuerlich. Reife Stachelbeeren haben nach der Tafeltraube den höchsten Fruchtzuckergehalt aller einheimischen Beeren – versorgen uns mit viel Energie.

Neben dem Frischverzehr sind sie ideal für Selbstgemachtes: Kompott, Konfitüre, Desserts und Kuchen.

Lesen Sie auch:

Naschobst
Frisch vom Busch in den Mund

Für eine üppige Ernte

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Stachelbeeren sind eigentlich genügsam und pflegeleicht. Wie groß die Ernte wird, hängt jedoch maßgeblich vom regelmäßigen Rückschnitt (Ende Februar bis Anfang März) ab. Lohn der Arbeit ist ein üppiger Fruchtbehang mit besonders großen Beeren. Bleibt das aus, wird die Ernte von Jahr zu Jahr kleiner.

Neben dem gezielten Schneiden, ist Mulchen wichtig. Da die Pflanze keine Trockenheit verträgt, sollte sie eine Mulchschicht (2 bis 3 cm hoch) aus organischem Material schützen. Wer natürlich düngen will, nutzt Brennnesseljauche (stinkt etwas). Die lässt sich selbst ganz leicht herstellen. Einfach frische Brennnesseln bis auf die Blüten in einen Plastikeimer stecken, dann bis zum Rand mit Wasser füllen, abdecken, in den nächsten zwei bis drei Wochen regelmäßig umrühren. Hat sich die Flüssigkeit dunkel gefärbt, ist der Naturdünger fertig. Achtung: diesen nur verdünnt mit Wasser (1 : 10) verteilen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.