• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball 1.Bundesliga

Der sterbende Schwan

14.03.2017

Frankfurt Am Main Der Tritt tat weh, keine Frage. Doch mit seiner theatralischen Show nach dem Foul des frustrierten Ousmane Dembélé sorgte Mitchell Weiser selbst dafür, dass er am Wochenende statt Mitleid und Zuspruch nur Hohn und Spott erntete. Der „sterbende Schwan“ von Hertha BSC hat die Schwalben-Diskussion in der Fußball-Bundesliga neu entfacht - und das, obwohl Weiser tatsächlich verletzt worden war.

„Lächerlich“, „unsportlich“, „zum Kotzen“ - die Urteile in den sozialen Medien, in denen Weisers Schauspiel-Einlage beim 2:1 (1:0) der Berliner gegen Borussia Dortmund rasend schnell die Runde machte, waren eindeutig. Dass die Hertha selbst ein Bild von Weisers lädiertem Knöchels postete („Schauspieleinlage?! Klar, und das ist auch nur Schminke...“), änderte daran nur wenig.

Dembélé hatte dem Berliner in der Nachspielzeit regelwidrig das Standbein weggetreten. Aber Weiser tat im Anschluss und vor den Augen von Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) so, als wäre er von mehreren Blitzen gleichzeitig getroffen worden. Zu allem Überfluss verteidigte der 22-Jährige seine Aktion im ZDF damit, dass er das von dem BVB-Stürmer überhaupt erst gelernt habe.

„So einen Unsinn habe ich selten gehört“, sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc der Funke Mediengruppe und sprach von einer „dümmlichen Aussage“. Hertha-Trainer Pal Dardai verteidigte seinen Spieler: „Da müssen wir nicht über Mitch reden, sondern über Dembélé. Wir haben Glück, dass er nicht im Krankenhaus liegt.“

Neu war die Diskussion über eine Schauspiel-Einlage natürlich nicht. Deutschlandweit hatten sich die Fans in dieser Saison schon über RB Leipzigs Timo Werner aufgeregt, der beim 2:1 gegen Schalke 04 mit einer „echten“ Schwalbe einen Elfmeter geschunden hatten. Schalkes Franco Di Santo fiel beim 2:4 bei Borussia Mönchengladbach ähnlich peinlich, aber ohne dass sich Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) täuschen ließ.

Wie Weiser (und Dembélé) hatte Di Santo Anfang März die Gelbe Karte kassiert. Gladbachs Trainer Dieter Hecking geht das nicht weit genug. „Ich will anregen, dass wir Trainer da auf unsere Profis einwirken, die Schwalben zu unterlassen und wirklich nur noch bei Verletzungen liegen zu bleiben. Eine Unsitte“, sagte der Coach der Bild-Zeitung. Der frühere Schiedsrichter und heutige Sky-Experte Peter Gagelmann fordert ein Umdenken auf allen Ebenen: „Wir müssen die Spieler und Vereinsverantwortlichen dafür sensibilisieren, dass sie eine Vorbildfunktion haben.“

Auch Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick wünscht sich „englische Verhältnisse auf dem Platz, mit mehr Fair Play“. In England würde der Spieler, der zum Schauspieler wird, „von den eigenen Fans ausgepfiffen“, sagte der RB-Chef bei Sport1. Nach der Kritik an Werner konnte sich Rangnick aber einen Seitenhieb Richtung Berlin nicht verkneifen: „Mitchell Weiser wird keine Schmähgesänge ertragen müssen, denn er spielt ja bei einem Traditionsklub.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.