• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Laster kippt auf die Seite – A29 voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Unfall Beim Ahlhorner Dreieck
Laster kippt auf die Seite – A29 voll gesperrt

NWZonline.de Sport Fußball

Altbewährtes lockt Fans in die Halle

08.11.2016

Oldenburg Im wahrsten Sinne auf Altbewährtes setzt Dieter Burdenski bei der nächsten Auflage des Fußballturniers für Traditionsmannschaften in Oldenburg. Für die Veranstaltung am Freitag, 6. Januar 2017, in der großen EWE-Arena in Oldenburg hat der frühere Nationaltorwart (65) ein attraktives Teilnehmerfeld mit prominenten Ex-Profis zusammengestellt.

„Wir wollen zeigen, dass wir es noch draufhaben“, sagte Ex-Nationalspieler Torsten Frings (39) am Montag bei der Auslosung der beiden Dreiergruppen für das Turnier um den „Cup der Öffentlichen Versicherungen“. Der ehemalige Profi von Weder Bremen läuft für die Vertretung der Grün-Weißen auf. Als Manager des Teams von Schalke 04 fungiert der 1990er-Weltmeister Olaf Thon, der nicht selbst am Ball ist. „Das können die anderen besser“, sagte der 50-Jährige, der gemeinsam mit Frings die Loskugeln zog.

Wer genau jene anderen sind, konnte Thon am Montag noch nicht sagen. „Wir haben einen großen Kader in der Traditionsmannschaft. Wer mitkommt, wird sich noch entscheiden“, sagte der langjährige Schalker Profi. Zum Aufgebot zählen laut Thon unter anderem Tomasz Waldoch (45), Matthias Herget (60) und Günter Schlipper (54). Zudem sei geplant, dass Klaus Fichtel (71), Klaus Fischer (66) und Rüdiger Abramczik (60) mitreisen und die Mannschaft betreuen.

Zum Werder-Kader könnten laut Burdenski neben Frings noch Ailton (43), Johan Micoud (43), Paul Stalteri (39), Patrick Owomoyela (37), Fabian Ernst (37) und Angelos Charisteas (36) gehören. Der VfL Wolfsburg werde möglicherweise mit Roy Präger (45), Stefan Schnoor (45) und Claus Reitmaier (52) antreten, Borussia Mönchengladbach habe Peter Wynhoff (48), Oliver Neuville (43), Karlheinz Pflipsen (46) und Mike Hanke (33) im Traditionself-Kader.

Die internationale Komponente kommt durch Olympique Marseille ins Spiel. Die Franzosen hätten in ihrem Aufgebot einstige Stars wie Jean-Pierre Papin (53), Robert Pires (43) und Manuel Amoros (54). Als Trainer werde eventuell, so Burdenski, Jean Tigana (61) fungieren.

Gänzlich bedeckt hielt sich in Sachen Kader dagegen Philipp Herrnberger, Geschäftsführer des VfB Oldenburg. „Die Liste ist noch geheim“, sagte er über Akteure, die möglicherweise für den Lokalmatador auflaufen.

Auch über das Turnier in zwei Monaten hinaus werde es in den kommenden Jahren in Oldenburg den Wettbewerb für Traditionsmannschaften geben, sagte Jürgen Müllender. Der Vorstand des Turniersponsors Öffentliche Versicherungen erklärte, er habe den Vertrag mit Burdenski verlängert. So sei sicher, dass auch 2018 und 2019 gespielt werde.

Die erste Auflage eines Turniers mit Burdenski hatte es 2004 gegeben. Damals und auch in den Folgejahren waren Clubs mit ihren aktuellen Profiteams am Start. Wegen der kurzen Winterpause wurde es aber immer schwieriger, Erst- oder Zweitligisten für den Hallenkick zu gewinnen, so Burdenski.

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2030
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.