• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Angeklagte kommen glimpflich davon

19.10.2012

Göttingen /Cloppenburg Das Amtsgericht Cloppenburg hat am Donnerstag das Verfahren gegen zwei Fußballer des RSV Göttingen 05, die sich wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung verantworten mussten, gegen die Zahlung von Geldauflagen eingestellt.

Dabei ging es um einen Vorfall, der sich während des Oberligaspiels des BV Cloppenburg gegen Göttingen (3:0) am 4. Dezember 2011 ereignet hatte. Angeklagt waren zwei Göttinger Spieler, darunter ein Polizeikommissar-Anwärter, die den Cloppenburger Spieler Lincoln Assinouko mit übelsten rassistischen Sprüchen beschimpft haben sollen.

Das Verfahren nahm aus Sicht der beiden 22 und 24 Jahre alten Angeklagten dann aber ein glimpfliches Ende. Das Gericht stellte es gegen die Zahlungen von Geldauflagen in Höhe von 1500 Euro beziehungsweise 2500 Euro ein. Die Angeklagten seien geständig, nicht vorbestraft, hätten sich entschuldigt und seien bereits durch das Sportgericht verurteilt worden, lautete die Begründung für die Einstellung des Verfahrens. Zu berücksichtigen sei ferner auch, so die Auffassung des Gerichts, dass die Äußerungen im Rahmen eines hitzigen Fußballspiels gefallen seien.

Assinouko hatte sich durch die rassistischen Äußerungen zutiefst gekränkt gefühlt. Das habe er nicht auf sich sitzen lassen wollen, auch wenn einer der Angeklagten Polizist sei, sagte der 22-jährige Zeuge gestern. Er ordnete dem Polizeianwärter zwar weniger Sprüche zu, beiden Angeklagten aber hielt er gestern vor, ihn eine „schwarze Sau“ genannt zu haben, die man fertig machen werde. Die Angeklagten hätten ihn auch gefragt, aus welchem Zoo er stamme. Der ältere Angeklagte (nicht der Polizeianwärter) habe auch noch sexistische Sprüche über die Familie des BVC-Spielers losgelassen.

Nun aber ist das Verfahren mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft eingestellt worden. Ob die Angelegenheit damit auch für den angeklagten Polizeianwärter erledigt ist, bleibt abzuwarten. Er muss noch mit einem Disziplinarverfahren rechnen. Der gestrige Prozess in Cloppenburg wurde von hochrangigen Polizeibeamten verfolgt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.