• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Cool bleiben: Kifuta verlängert beim VfB Oldenburg

18.05.2018

Bad Zwischenahn /Oldenburg „Den Klassenerhalt habt Ihr geschafft, den Rest müssen wir jetzt erarbeiten.“ Klaus Berster, Vorstandsvorsitzender des VfB Oldenburg, sprach den Spielern, dem Trainerstab und den Betreuern des Fußball-Regionalligisten am Mittwochabend bei der Saisonabschlussfeier in Bad Zwischenahn seinen Dank für den letztlich erfolgreichen Einsatz im Kampf gegen den Abstieg aus.

„Ein steiniger Weg steht uns nun bevor“, sagte Berster, „aber wir sind guten Mutes. Unser großes Ziel für die Zukunft ist es, verschwundenes Vertrauen wieder zurückzugewinnen.“ Der 82-Jährige möchte zusammen mit seinen Vorstandskollegen das blau-weiße Schiff wieder flotter machen. Gemeint ist damit das Zusammenstellen einer Mannschaft, die nicht gegen den Abstieg spielen wird. Auch die Herausforderungen finanzieller Art, die die Oldenburger vor sich haben, werde der VfB Schritt für Schritt abarbeiten, erklärte Berster.

Verabschiedet wurden aus dem Regionalligakader neben dem langjährigen Kapitän Thorsten Thönnies (zum SSV Jeddeloh) und Daniel Franziskus (VfB Lübeck) auch Frederik Lach (KFC Uerdingen), Laurel Aug (Studium in den USA), David Daroczi (sucht Verein in Süddeutschland), Philip Onnen (VfL Oldenburg) und Marc Meunier (eventuell VfL Oldenburg oder ins Ausland). Auch Marcel Lück, mit dem der VfB für die kommende Saison nicht mehr plant, ist bereits auf der Suche nach einem neuen Verein. Aus dem Vorstand ist Christian Rowold aus privaten Gründen zurückgetreten. Der Posten wird vor der nächsten Delegiertenversammlung nicht wieder besetzt.

Dass auf der Feier noch die Verlängerung des Vertrages von Kifuta Kiala Makangu bis 2020 bekanntgegeben wurde, kam kurzfristig zustande. „Diese Entscheidung fiel erst nach einem letzten Gespräch während unserer Abschlussfeier“, berichtete Berster später, „wir mussten schnell handeln, da uns aus zuverlässiger Quelle bekannt war, dass auch ein Verein aus der direkten Nachbarschaft großes Interesse an dem Stürmer gezeigt hat.“ Dem Vernehmen nach handelte es sich dabei um den Ligarivalen SSV Jeddeloh.