• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

WERDER: Ball fehlt beim Trainingsauftakt

04.07.2008

BREMEN Am Anfang war der Laktattest. Es liefen die Spieler und nicht der Ball. Auch bei Vizemeister Werder Bremen begann am Donnerstagnachmittag die Vorbereitung auf die neue Saison in der Fußball-Bundesliga mit Blut und Schweiß, aber ohne Tränen. Immerhin 18 Spieler begrüßte Trainer Thomas Schaaf bei der ersten Einheit zur Fitness-Kontrolle am Weserstadion.

Auch die Zugänge Niklas Andersen und Said Huseinovic waren dabei. Werders sieben EM-Fahrer, darunter die drei Vizeeuropameister Torsten Frings, Per Mertesacker und Clemens Fritz sowie der österreichische Zugang Stefan Prödl, sind wie Boubacar Sanogo und Diego noch im Urlaub. Der Superstar aus Brasilien weilt noch in seiner Heimat und wird am 13. oder 14. Juli zurückerwartet.

Auf den Spielmacher kommen dann Gespräche mit Manager Klaus Allofs und Schaaf zu. Denn Diego möchte zu den Olympischen Spielen (8. bis 24. August), und Werder will genau das nicht. „Unsere Einstellung ist klar, wir wollen ihn nicht nach Peking lassen“, sagte Allofs, „nach einem Gespräch mit der Fifa sehen wir für uns keine klare Abstellungspflicht“.

Die Ansprüche an der Weser sind derweil nicht geringer geworden. „Klar ist, dass wir wieder ganz oben dabei sein wollen“, sagte Schaaf, der erholt und braun gebrannt aus seinem Australien-Urlaub zurückgekehrt ist: „Bayern München ist zwar das Maß aller Dinge, aber wenn es eine Position eins gibt, dann will man die auch erreichen.“ Von diesem Ziel lässt sich der Erfolgstrainer auch durch die prominenten Abgänge Tim Borowski (München), Patrik Owomoyela (Dortmund), Pierre Wome (Köln) und Ivan Klasnic nicht abbringen.

Werder vertraut wieder auf die Förderung von jungen Spielern, so wie es seit Jahren erfolgreich am Osterdeich praktiziert wird. Aber vielleicht tut sich ja auch noch etwas auf dem Transfermarkt. Geschätzt 15 Millionen Euro liegen bereit, um noch nachzurüsten, es müsse allerdings passen. „Wir machen keinen Hehl daraus, dass wir noch im Offensivbereich suchen“, erklärte Allofs, „es muss aber etwas Sinnvolles sein“.

www.NWZonline.de/werder

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.