• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Stephanie Baczyk spricht TV-Geschichte

15.08.2019

Berlin Manche Dinge benötigen viel Zeit. Rund 20 Jahre nach dem Debüt von Anne Will als Moderatorin der „Sportschau“ gibt es zur neuen Saison der Fußball-Bundesliga erstmals eine Frau als Kommentatorin des TV-Klassikers: Stephanie Baczyk gehört ab Samstag (18 Uhr) zusammen mit 17 Männern zum ARD-Team, das für die Kommentierung der Spielberichte zuständig ist.

„Es war gar nicht so einfach, jemanden zu finden“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. Das Erste war schon länger auf der Suche nach einer Fußball-Kommentatorin – während das ZDF in Claudia Neumann schon mehrere Jahre eine Frau im Erstliga-Einsatz hat.

Neumann ist aber auch ein Beispiel dafür, dass es Frauen dort nicht so einfach haben. Als sie vor einem Jahr als erste Frau im deutschen Fernsehen Spiele der Männer-WM kommentierte, brachen im Internet Häme und Kritik über sie herein. Das ZDF stellte teilweise die Kommentar-Funktion auf seinen Kanälen wie Facebook und Twitter ab, und Sportchef Thomas Fuhrmann sagte: „Hier wird offensichtlich etwas Grundsätzliches berührt: Eine Frau kommentiert ein Spiel der Männer-WM. Manche drehen da im Netz völlig durch, das ist unterste Schublade.“

Die Suche nach Kommentatorinnen machte das nicht einfacher, erklärte ARD-Mann Balkausky. Und auch Fuhrmann sagte: „Ich glaube eher, dass das Frauen abgeschreckt hat.“ Das ZDF würde gern bei Spielen mehr Frauen hinter dem Mikrofon einsetzen. „Ich würde das gern fördern“, betonte Fuhrmann.

Jeder Kommentator muss mit scharfer Kritik rechnen und einstecken können, Frauen sollten nach Fuhrmanns Einschätzung in dieser Hinsicht „besonders robust“ sein. Das dürfte auch für Baczyk gelten, die für die „Sportschau“ bereits 3. Liga und DFB-Pokal kommentiert hat.

Darüber reden möchte die aus Hannover stammende Baczyk nicht so gern. „Ich mache mir ehrlich gesagt keine Gedanken darüber, ob es um Männer oder Frauen geht“, hatte die 32-Jährige bei der Bekanntgabe ihres neuen Jobs gesagt. „Es sollte um Leistung gehen.“ Hinter dem Mikrofon sind Frauen im Fußball-TV noch die Ausnahme, bei der Moderation vor der Kamera längst der Normalfall. Nach Anne Will folgte in der „Sportschau“ unter anderem Monica Lierhaus, und seit zwei Jahren gehört Jessy Wellmer zum festen Team am frühen Samstagabend. Beim „Aktuellen Sportstudio“ des ZDF sind Dunja Hayali und Katrin Müller-Hohenstein Teile des Moderations-Quartetts.

Bei Sky arbeiten seit mehreren Jahren Esther Sedlaczek und Jessica Libbertz, die in der Bundesliga vor der Kamera im Einsatz sind. Der Pay-TV-Sender hatte in Christina Graf allerdings auch schon eine Fußball-Kommentatorin. Den Aufstieg in die 1. Liga schaffte die Journalistin nicht. 2018 verließ sie den Sender.

Derweil werden die ehemaligen Fußball-Profis Christoph Metzelder und Thomas Broich die neuen TV-Experten in der ARD. Beide sollen abwechselnd bei Live-Übertragungen zum Einsatz kommen und das Geschehen auf dem Platz analysieren und einordnen, teilte die ARD am Mittwoch mit.

Das Duo soll auch die EM-Spiele im nächsten Jahr analysieren. Metzelder war bis zur vergangenen Saison für den Pay-TV-Sender Sky tätig. Bei der ARD werden der ehemalige Nationalspieler und Broich nun Nachfolger von Thomas Hitzlsperger, der beim VfB Stuttgart seit Februar als Sportvorstand arbeitet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.