• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Kult-Verein trifft auf Dosen-Club

17.08.2019

Berlin Es ist keine Liebesgeschichte. Zwar sehnen sich die Eisernen, wie sie sich bei Union Berlin aufgrund ihrer Anhängerschaft aus der Arbeiterklasse schon seit den Gründungszeiten des Vereins nennen, der Premiere in Deutschlands Top-Liga ungeduldig entgegen. Doch der erste Gegner sorgt an diesem Sonntag (18 Uhr) für eine pikante Note. Die Kluft, die besonders die Fans zwischen den Fußball-Kulturen von Union und bei RB Leipzig sehen, ist tief und scheint unüberwindbar.

Auf den Rängen soll in den ersten 15 Minuten Fußball-Bundesliga im Stadion An der Alten Försterei aus Protest geschwiegen werden gegen das „Konstrukt“ RB, wie die Initiatoren der Ultra-Gruppierung Wuhlesyndikat erklärten: „Wir werden es auch im nächsten Jahr tun und wir werden es in 10 Jahren tun, wenn es nötig ist.“ Trainer Urs Fischer weiß um die zusätzliche Brisanz. „Die Fans haben sich entschieden, dementsprechend haben wir das auch zu akzeptieren“, sagte der Trainer.

Das Thema habe er intern bei der Mannschaft angesprochen, damit sei es erledigt: „Wichtig ist, was nach den 15 Minuten geschieht. Darauf sind wir vorbereitet.“ Der Schweizer forderte seine Profis auf, „das ganze Drumherum auszublenden“ und sich „auf das Spiel zu fokussieren“.

Nicht erst mit dem Erstliga-Aufstieg sorgt das Duell „Kult gegen Dose“, wie es in der Union-Fanszene aufgrund des Leipziger Unterstützers Red Bull genannt wird, für Aufregung. Als 2011 der damalige Union-Manager Christian Beeck ein Freundschaftsspiel mit RB Leipzig, zu der Zeit Viertligist, vereinbart hatte, verhinderten Fanproteste die Partie. Beim Gastspiel der Leipziger 2013 in der Regionalliga bei Unions zweiter Mannschaft auf einem Platz in Berlin-Oberspree wurden RB-Trainer Andreas Zorniger und Sportdirektor Ralf Rangnick fortwährend von Union-Fans beleidigt.

In der 2. Liga hüllten sich in der Hinrunde 2014/15 im eigenen Stadion alle 20 000 Union-Zuschauer in schwarze Plastiksäcke, weil ihrer Meinung nach die Fußball-Kultur in Leipzig gestorben sei. Vor dem Rückspiel trafen die Traditionsmannschaften von Chemie Leipzig und Union in Leipzig-Leutzsch aufeinander. 2500 Union-Fans bekundeten dabei, welchen Fußball sie sehen wollen.

Die aktuellen Profis sind uneins in der Bewertung der nun angekündigten Aktion. Vereinschef Dirk Zingler stellt sich hinter die Fans. „Ich habe in den letzten Wochen immer wieder gesagt, dass wir darauf achten, dass sich Union nicht verändert. Deshalb ist es für mich brutal ehrlich, dass die Szene sagt: Wir verhalten uns in der 1. Liga genauso wie in der 2. Liga. Wir haben klar Position und Haltung gegen Leipzig bezogen in der 2. Liga. Die Ultras haben den Verein an ihrer Seite“, erklärte der Präsident.

Andererseits machten Zingler und Sport-Geschäftsführer Oliver Ruhnert vor dem ersten Spiel des 56. Vereins in der Bundesliga-Geschichte auch deutlich, dass sich Union den Erfordernissen des Profifußballs stellen muss. „Den Anspruch, Kultclub zu sein, hat Union ja gar nicht. Union sagt, wir wollen einer der Top-20-Vereine in Deutschland sein. Dafür müssen wir einiges tun“, erklärte Ruhnert . Für den Anhang, der am Sonntag verstorbene Fans als Konterfeis auf großen Bannern mit ins Stadion bringen werde, ein Spagat.

Natürlich wolle man „einige Werte erhalten“ wie Fußball pur im eigenen Stadion ohne künstliche Inszenierungen, bemerkte der Sport-Geschäftsführer. Aber man müsse eben auch „Deals“ machen wie mit einem Immobilienunternehmen als Hauptsponsor, „die dazu führen, den Erstligabetrieb zu erhalten“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.