• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

DFB-Chef sieht bei Integration „alle überfordert“

08.11.2019

Berlin Im ersten großen Statement seiner Amtszeit hat der neue DFB-Chef Fritz Keller eine Grundsatzdebatte über die Rolle des Fußballs angeregt. „Wir benötigen einen übergreifenden Grundkonsens als gemeinsame beständige Gesprächsgrundlage im deutschen Fußball – um uns nicht von denen spalten zu lassen, die den Fußball für ihre Zwecke missbrauchen wollen“, schrieb der Ende September zum Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes gewählte Keller in einem am Donnerstag in der Tageszeitung „Die Welt“ veröffentlichten ganzseitigen Beitrag.

Aufgehängt an dem Wirbel um die Social-Media-Likes der deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan und Emre Can für den türkischen Salut-Jubel und den daraus resultierenden Debatten rund um das EM-Qualifikationsspiel gegen Estland formulierte der Gastronom und Winzer die Überschrift: „Wir sind alle überfordert“. Neben konkreten Ankündigungen wie einem Nein zu Spielen der Nationalmannschaft in „Ländern, in denen Frauen nicht gleichberechtigt und frei von Diskriminierung Zugang zu Fußballstadien oder anderen Sportstätten gewährt wird“ oder klarer Kritik am Social-Media-Verhalten Gündogans und Cans forderte Keller ein gemeinsames Leitbild und einen „Wertekanon des Fußballs“.

In seinem Beitrag schrieb Keller aber auch, dass die „gesamte deutsche Gesellschaft“ überfordert sei bei den Fragen, wie Integration gelingen könne. „Was kann und muss jeder einzelne und jede einzelne von uns dazu beitragen? Wie zum Beispiel umgehen mit der Türkei unter Erdogan? Vor diesem Hintergrund ist es zu viel verlangt, dass ausgerechnet zwei Fußball-Nationalspieler mit türkischen Wurzeln die perfekte Lösung präsentieren sollen, die ein ganzes Land nicht findet“, schrieb der 62-Jährige.

Beim Thema Integration habe der DFB in den vergangenen Jahren „vieles richtig“, aber „auch Fehler“ gemacht. „Wie viele moderne multikonfessionelle und multiethnische Gesellschaften, nicht nur in Deutschland, muss auch der DFB seinen Weg erst tastend suchen“, formulierte es Keller. „Die Themen Integration und Migration bewegen die gesamte Gesellschaft und damit auch den Fußball in einer nie da gewesenen (Un)Wucht – von der Kreisklasse bis zur Bundesliga. Und wer die Realität ohne Scheuklappen betrachtet, weiß: Es gibt dabei keine einfachen und erst recht keine schnellen Lösungen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.