• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Wo ist die EM 2024 zu sehen?

23.01.2020

Berlin Nach dem TV-Coup der Telekom haben sich die Fußball-Fans gefragt: Wie wird die Berichterstattung von der Europameisterschaft 2024 aussehen? Knapp zwei Monate später hat die Telekom jetzt wichtige Details für die EM in Deutschland verraten.

„Wir wollen die EM nicht verstecken und wollen mehr als die vorgeschriebenen Spiele frei empfangbar übertragen“, sagte der Telekom-Manager Henning Stiegenroth: „Wir wollen mit Partnern zusammenarbeiten.“ Einiges aber, schränkte er ein, bleibe „exklusiv“.

Die Telekom will einen Teil der im Herbst von der Uefa erworbenen Rechte weiterverkaufen. „Die großen Free-TV-Sender bieten sich an: ARD, ZDF, RTL, ProSiebenSat1. Wir sind in Gesprächen“, erklärte Stiegenroth, ohne einen Zwischenstand zu geben: „Wie weit wir sind, kann man nicht sagen.“

Der Rundfunkstaatsvertrag schreibt vor, dass EM-Spiele des deutschen Teams, das Eröffnungsspiel, die Halbfinals und das Endspiel frei empfangbar sein müssen. Aber der Telekom-Manager versprach: „Es soll mehr als die notwendigen Spiele frei zu sehen geben.“ Wie viele das genau sind, wird auch von den Verhandlungen abhängen.

ARD, ZDF und RTL hatten nach dem Scheitern des Pokers mit der Uefa und dem überraschenden Zuschlag für das Telekommunikations-Unternehmen im Oktober zumindest grundsätzliches Interesse bekundet. Zu den laufenden Gesprächen wollten sie sich nicht äußern.

Zum nun laufenden Telekom-Poker mit den klassischen Fernsehanbietern gehört auch, dass Stiegenroth einschränkte: „Wir müssen aber nicht mit diesen Sendern zusammenarbeiten.“ Der Telekom-Manager, offiziell Leiter Content und Sponsoring, betonte: „Wir können das auch anders lösen.“ Das Unternehmen begreift sein Angebot „MagentaTV“ ohnehin schon als Fernsehsender, auch wenn es nicht klassisch über Antenne oder Satellit zu empfangen ist.

Der rasante Wandel der Fernseh-Welt wird bei der Heim-EM in vier Jahren besonders deutlich. Denn die Fußballfans waren es seit Jahrzehnten gewohnt, alle Spiele bei ARD und ZDF zu sehen und werden das auch bei der paneuropäischen EM in diesem Jahr können. In vier Jahren wird es erstmals bei einer EM Einschränkungen geben, die mit Geld und einem schnellen Internetanschluss zu tun haben.

Ein Teil der EM 2024 wird ausschließlich bei der Telekom zu sehen sein. „Wir wollen auch Spiele nur für uns“, sagte der Telekom-Manager. Damit wird das bisher vor allem aus Basketball, Eishockey und Drittliga-Fußball bestehende „MagentaSport“-Programm kräftig aufgepeppt.

Derzeit ist das Sport-Angebot für Telekom-Kunden zwölf Monate kostenlos. Für Sportfans ohne Telekom-Vertrag ist „MagentaSport“ im Jahresabo für 9,95 Euro monatlich zu haben. Ob diese Bedingungen in fünf Jahren so gelten, ist allerdings ungewiss.

„Das Ganze ist aber für die Telekom mehr als nur die reinen Übertragungen“, sagte Stiegenroth und kündigte weitere Aktivitäten rund um das Turnier an. Denn auch für die Telekom gilt: „Das ist eine einzigartige Veranstaltung in Deutschland. Die WM war 2006, die EM ist 2024 – so ein Highlight gibt es nicht alle paar Jahre.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.