• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

FUßBALL: Berlin-Reise zur rechten Zeit

05.04.2008

OLDENBURG Harte Wochen haben Anhänger, Spieler und Verantwortliche des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen hinter sich. Das unglückliche Ausscheiden im DFB-Pokal durch einen verschossenen Elfmeter von Diego in Dortmund, das unnötige Scheitern im Uefa-Cup wegen zweier Patzer von Torhüter Tim Wiese in Glasgow und das fahrlässige Verspielen der Meisterschaft zerrten an den Nerven aller.

An diesem Sonnabend (15.30 Uhr) gastieren die auf Tabellenplatz fünf abgerutschten Bremer nun bei Hertha BSC und wollen endlich in die Erfolgsspur zurückfinden. Die Berliner scheinen Werder als Gegner dabei gerade recht zu kommen. Das Team von Trainer Thomas Schaaf sah in der jüngeren Vergangenheit doch meistens sehr gut beim Hauptstadt-Club aus.

2007 brachte ein entfesselt spielender Markus Rosenberg Bremen beim 4:1-Erfolg in Berlin mit drei Treffern kurzzeitig zurück auf Titelkurs. Eine Spielzeit zuvor führte die Hertha bis vier Minuten vor dem Schlusspfiff mit 1:0, ehe Tim Borowski den Ball zum Ausgleich in die Maschen schoss und Nelson Valdez sogar noch den 2:1-Siegtreffer für Werder erzielte (89.).

Außerdem können sich die Bremer im Olympiastadion immer auf eine große und lautstarke Anzahl Werder-Fans verlassen. Dies liegt auf der einen Seite an den reisefreudigen Bremern, auf der anderen Seite jedoch auch an Werders großer Anhängerschaft im Berliner Raum.

Neben Daniel Jensen (Muskelfaserriss) und Pierre Wome (Leistenverletzung) verzichtet Schaaf am Sonnabend auf Aaron Hunt, den Adduktorenprobleme plagen – ansonsten stehen alle Profis zur Verfügung. Auch Hugo Almeida, der zuletzt nur auf der Tribüne saß, ist zurück im Kader. Er ersetzt den zuletzt schwachen Boubacar Sanogo, der diesmal nicht zum Bremer Aufgebot zählt. Bei der Hertha droht derweil Marko Pantelic – mit elf Treffern bester Torschütze – wegen einer Wadenverletzung auszufallen.

Die Chancen auf das Ende der nunmehr vier Spiele andauernden Sieglosigkeit Werders scheinen also groß zu sein, zumal Bremen auch das Hinspiel mit 3:2 für sich entscheiden konnte. Außerdem verlor Berlin gleich 26-mal gegen Werder – so oft wie gegen keine andere Mannschaft in der Bundesliga. Wenn die Schaaf-Elf nicht an diesem Sonnabend zur Jagd auf Platz zwei bläst, wann dann?

www.NWZonline.de/werder

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.