• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Spanisches Pokal-Finale im neuen Atlético-Stadion

12.02.2018

Madrid (dpa) - Das Finale um den spanischen Fußball-Pokal zwischen Titelverteidiger FC Barcelona und dem FC Sevilla findet am 21. April im neuen Stadion von Atlético Madrid statt.

Das sei am Montag bei einem Treffen mit Club-Vertretern in Madrid beschlossen worden, teilte der nationale Verband RFEF mit.

Das Stadion östlich von Madrid wurde am 16. September 2017 beim Liga-Spiel zwischen Atlético und dem FC Málaga im Beisein von König und Atlético-Fan Felipe VI. eingeweiht. Dort soll unter anderem auch das Champions-League-Finale der kommenden Spielzeit über die Bühne gehen. Das knapp 68 000 Zuschauer fassende Wanda Metropolitano war ursprünglich als Olympiastadion vorgesehen.

Atlético hatte mehr als 50 Jahre lang und bis zum vorigen Sommer im Estadio Vicente Calderón am Ufer des Manzanares unweit des Stadtzentrums seine Heimspiele bestritten. Die legendäre Anlage - ein typisches Fußballstadion, in dem 1982 WM-Spiele stattfanden und Musikstars wie die Rolling Stones, Madonna und U2 auftraten - soll im Sommer abgerissen werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.