NWZonline.de Sport Fußball

Zu Zenit Sankt Petersburg: Branislav Ivanovic verlässt den FC Chelsea

01.02.2017

London (dpa) - Fußball-Profi Branislav Ivanovic wechselt nach neun Jahren beim Premier-League-Verein FC Chelsea zum russischen Erstligisten Zenit Sankt Petersburg. Das gab der englische Tabellenführer Chelsea auf seiner Website bekannt.

Der Club würdigte Ivanovic als "echte Chelsea-Legende". Die Verdienste des 32 Jahre alten Serben könnten nicht genug gewürdigt werden. Ivanovic ist neben Didier Drogba, John Mikel Obi, Petr Cech und Gianfranco Zola einer von nur fünf ausländischen Spielern, die mehr als 300 Pflichtspiele für Chelsea absolviert haben (insgesamt 377).

In seiner Zeit an der Stamford Bridge gewann der serbische Nationalverteidiger mit den Blues zweimal die englische Meisterschaft, die Champions League, die Europa League, dreimal den FA Cup und einmal den Ligapokal. Unter dem neuen Chelsea-Trainer Antonio Conte kam Ivanovic in dieser Saison allerdings nicht über die Reservistenrolle hinaus. Sein Vertrag wäre im Sommer ausgelaufen.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.