• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

WERDER: BVB weckt böse Erinnerungen

28.01.2008

BREMEN Trotz durchwachsener Testspiel-Leistungen in der Winterpause geht Fußball-Bundesligist Werder Bremen hoch motiviert in das erste Pflichtspiel des Fußball-Jahres 2008. „Wir haben gegen Dortmund noch etwas gut zu machen“, sagt Werder-Manager Klaus Allofs vor dem Auftritt im Achtelfinale des DFB-Pokals an diesem Dienstag (20.30 Uhr/ARD) bei Borussia Dortmund. Zur Erinnerung: Das Ligaspiel am 14. September 2007 beim BVB hatte Werder glatt mit 0:3 verloren. Im DFB-Pokal standen sich beide Mannschaften zuletzt in der Saison 1992/93 gegenüber, damals gewannen die Bremer mit 2:0 – es war ebenfalls das Achtelfinale. Die Dortmunder hoffen, gegen Werder ihren lange verletzten Torjäger Alexander Frei einsetzen zu können. Der Schweizer hatte sein letztes Spiel am 12. Mai 2007 gegen den FC Schalke bestritten. Danach hatte er sich einer Hüft- und einer Wadenoperation unterziehen müssen.

Von den Ergebnissen betrachtet gab es in der Bremer Vorbereitung auf die Rückrunde mehr Schatten als Licht. Einem 2:0-Sieg gegen den Zweitligisten SC Freiburg stehen ein 1:2 gegen Schalke 04 und ein 1:5 gegen Saturn Moskau gegenüber. Beim Blitzturnier in Düsseldorf blamierte sich Werder beim 1:3 gegen den Regionalligisten Fortuna Düsseldorf, ehe durch ein 2:1 gegen Bayer Leverkusen zumindest Platz drei heraussprang. Im letzten Testspiel vor der Dortmund-Partie gab es gegen Hajduk Split ein 2:2.

Obwohl Spielmacher Diego nach seinen überwundenen Leistenproblemen in Split nur eine Halbzeit spielte, gab Trainer Thomas Schaaf bereits Entwarnung: „Er wird in Dortmund sicher auflaufen können.“ Stürmer Hugo Almeida ist in der Liga zwar gesperrt, darf im Pokal gegen den BVB aber mitwirken.

Patrick Owomoyela und Pierre Wome, die gegen Hajduk Split je eine Halbzeit spielten, dürften für das Pokalspiel noch keine Alternativen sein. „Für mich ist es wichtig, dass ich überhaupt erst mal wieder dabei bin. Jetzt muss es Schritt für Schritt so positiv weitergehen“, sagte Owomoyela.

www.NWZonline.de/werder

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.