• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Rüdiger zu DFB-Team: "Schwierig, auf Knopfdruck da zu sein"

07.02.2019

London (dpa) - Abwehrspieler Antonio Rüdiger gesteht ein, dass er in der Fußball-Nationalmannschaft nicht so stark ist wie beim FC Chelsea.

Im Verein habe ich einen anderen Stellenwert, das sage ich ehrlich", erklärte er in einem Interview des "Kicker". "In der Nationalmannschaft kam ich bisher häufig aus der zweiten Reihe. Dann ist es schwierig, auf Knopfdruck da zu sein. Aber natürlich ist auch mir der Unterschied aufgefallen. Daran will ich arbeiten, dort auch besser zu werden.

Über seinen zuletzt vom FC Bayern umworbenen Teamkollegen Callum Hudson-Odoi sagte der 25-Jährige: "Ein junger, dribbelstarker, schneller Spieler, der sehr lernwillig ist." Auf die Frage, ob der Engländer ein Baustein für Chelseas Zukunft sein kann, sagte Rüdiger: "Das kann er werden, ja. Aber er ist 18 Jahre. Und man soll ihn 18 sein lassen. Und nicht so tun, als sei er 27 und habe schon alles erlebt." Rüdiger tritt mit dem FC Chelsea, der auf Platz vier der Premier League steht, am Sonntag bei Tabellenführer Manchester City an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.