• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Club-Chef gibt Spielern Schuld

02.06.2009

OSNABRüCK Die Spieler des SC Paderborn feierten die direkte Rückkehr in die Zweite Fußball-Bundesliga und ihren doppelten Sieggaranten Frank Löning. Ein paar Meter weiter versuchte Claus-Dieter Wollitz am Zaun zum Fanblock die entsetzten Anhänger des VfL Osnabrück zu trösten. „Ich habe absolutes Verständnis, dass Teile des Publikums total enttäuscht sind“, sagte der Trainer nach dem 0:1 (0:0) in der mit 16 000 Zuschauern ausverkauften VfL-Arena gegen Paderborn im Relegationsrückspiel um den letzten Zweitligaplatz: „Einige Spieler haben hier nicht gezeigt, was in Osnabrück entscheidend ist: Hingabe und Leidenschaft.“

Nachdem der VfL schon in den letzten drei Spielen der regulären Saison den Sprung auf einen Nicht-Abstiegsplatz verpasst hatte, besiegelten zwei 0:1-Niederlagen gegen den Drittliga-Dritten nach nur zwei Jahren im Unterhaus den fünften Zweitliga-Abstieg der Osnabrücker, die nun vor einem Neuaufbau stehen. Nur drei Spieler haben Verträge für die Dritte Liga.

Wollitz selbst ließ seinen Verbleib offen. „Ich bin nur Angestellter, das entscheidet der Verein. Ich bin auf jeden Fall dankbar, dass ich hier arbeiten durfte und denke, dass ich in den letzten fünf Jahren hier etwas aufgebaut habe.“

Nur Minuten später bekam er von Club-Präsident Dirk Rasch die Arbeitsplatz-Garantie. „Wir im Präsidium sind einstimmig der Meinung, dass der Vertrag eingehalten wird“, meinte Rasch, „er hat erstklassige Arbeit geleistet, aber einige Spieler sind überfordert – nicht nur spielerisch, auch menschlich.“

Ganz anders war natürlich die Gemütslage bei den Gästen, für die das „Nachsitzen“ dank Löning erfolgreich war. „Wir haben immer gesagt, Qualität setzt sich durch“, sagte der gebürtige Auricher und ehemalige Stürmer des SV Wilhelmshaven, der nach seinem Tor im Hinspiel auch das Rückspiel in Osnabrück in der 63. Minute entschied.

„Wir wussten, dass wir irgendwann unser Tor machen würden, hatten aber auch Glück, dass Kasper Jensen den Elfmeter gehalten hat“, sagte Paderborns Trainer Andre Schubert. Jensen hatte in der 47. Minute einen Strafstoß von Osnabrücks Kapitän Thomas Cichon abgewehrt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.