• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball Pokal DFB-Pokal

Nach 0:8-Pleite ist der neue Angstgegner im Anmarsch

05.03.2017

Hamburg Sechs der letzten sieben Partien gegen Hertha BSC verloren, dabei nur in einem Spiel das Tor getroffen, und die Berliner haben unter der Woche auch noch einmal extra Schuss-Training gemacht - da fängt selbst Markus Gisdol ein bisschen an zu zittern. „Es wird eine ganz harte Nuss“, sagte der Trainer des Hamburger SV vor der Partie am Sonntag (17.30 Uhr/Sky): „Hertha ist Fünfter und hat 37 Punkte. Das spricht schon Bände.“

Dabei sind die Hanseaten eigentlich zum Siegen verdammt. Die Gedanken an die fast schon traditionelle Klatsche in der Vorwoche beim FC Bayern (0:8) sind immer noch frisch, die Tabellensituation (Platz 16) wie eh und je angespannt. Und nun fällt auch noch der neue Innenverteidiger Mergim Mavraj für vier Wochen aus. „Sportlich und menschlich ist der Ausfall unglücklich. Ich bin froh, dass er nicht operiert werden muss“, sagte Gisdol über den verletzten Albaner, der sich die Blessur am Mittwoch beim Aus im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Mönchengladbach (1:2) zugezogen hatte.

Der Respekt an der Elbe vor den Hauptstädtern von Trainer Pal Dardai ist groß. Hertha sei eine „sehr schwer zu spielende Mannschaft, die dir wenig Möglichkeiten gibt“, sagte Gisdol. Und Sportchef Jens Todt meinte: „Hertha spielt eine richtig starke Saison. Das ist Top-Niveau in der Bundesliga.“ Im Gegensatz zum HSV.

Und Hertha hat sich unter der Woche noch einmal richtig „eingeschossen“ auf den Bundesliga-Dino. Dardai schickte seine Mannschaft zur Abwechslung mit Infrarot-Pistolen auf einen Schießstand. „Statt im Regen mit dem Fuß zu schießen und pitschnass zu sein, haben wir uns für diese Schießübung entschieden“, sagte der Ungar und fügte mit einem Grinsen hinzu: „Manche Spieler sollten mal auf dem Platz so gut schießen wie hier in der Halle.“

Während sich Dardai in Berlin mit Luxusproblemen beschäftigen kann, geht es für den HSV „nur noch ums Überleben“, wie die Bild-Zeitung schrieb: „Der Kampf um den Klassenerhalt wird wieder mal brutal.“ Verlieren ist angesichts von zwei Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz also verboten. „Wir zahlen immer noch die Rechnung von den ersten zehn Spielen, das wird uns bis Saisonende begleiten“, sagte Gisdol.

So richtig scheint er selbst nicht an einen Sieg gegen den Angstgegner aus Berlin zu glauben. „Natürlich wollen wir das Spiel gewinnen, aber in puncto Erwartungshaltung muss man gegen so eine gute Mannschaft vielleicht auch mal nur einen Punkt mitnehmen“, sagte der 47-Jährige. – Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Eintracht Frankfurt - SC Freiburg (So., 15.30 Uhr)

Frankfurt: Hradecky - Chandler, Hector, Oczipka, Tawatha - Mascarell, Hasebe - Blum, Rebic - Hrgota, Meier. - Trainer: Kovac.

Freiburg: Schwolow - Kübler, Torrejon, Söyüncü, Günter - Frantz, Höfler - Bulut, Grifo - Haberer - Petersen. - Trainer: Streich

Schiedsrichter: Günter Perl (Pullach)

Hamburger SV - Hertha BSC (So., 17.30 Uhr)

Hamburg: Adler - Sakai, Papadopoulos, Jung, Ostrzolek - Walace, Ekdal - Müller, Holtby, Kostic - Wood. - Trainer: Gisdol

Berlin: Jarstein - Pekarik, Langkamp, Brooks, Plattenhardt - Stark, Skjelbred - Haraguchi, Darida, Kalou - Ibisevic. - Trainer: Dardai.

Schiedsrichter: Felix Brych (München)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.