• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball Pokal DFB-Pokal

Wenig Vorfreude auf Bayern

04.03.2015

München Ob Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht seine Fußball-Profis vor der Herkulesaufgabe beim FC Bayern an Peter Lux erinnern wird? Wohl kaum! Der heute 52-Jährige ist der letzte Eintracht-Spieler gewesen, dem vor mehr als 31 Jahren ein Tor gegen die großen Bayern geglückt ist; am 10. September 1983 bei einer 1:2-Heimniederlage um Bundesligapunkte. Der letzte Treffer der Niedersachsen in München liegt sogar noch etwas länger zurück: Günter Keute überwand den damaligen Bayern-Schlussmann Jean-Marie Pfaff am 2. Oktober 1982 beim 1:1 im Olympiastadion.

Der Pokal, so heißt es, habe seine eigenen Gesetze. Den Satz bemühte auch Pep Guardiola am Dienstag. Und der Bayern-Coach ergänzte: „Es ist ein K.o.-Game. Pokal ist immer gefährlich.“ Im Achtelfinale zwischen dem Rekordgewinner und dem Tabellensechsten der 2. Liga an diesem Mittwoch (20.30 Uhr/Sky) in der Münchner Arena dürfte die uralte Fußball-Weisheit allerdings außer Kraft gesetzt werden.

Selbst Lieberknecht gestand, dass er anfangs „keinen Bock“ auf den Ausflug nach München gehabt habe, den immerhin auch rund 4000 Braunschweiger Fans antreten wollen. „Mir geht es nicht so, dass ich mich sehr freue. Der Fußball stellt uns im Moment vor große Herausforderungen“, erklärte Lieberknecht am Dienstag und kündigte als Zielsetzung an: „Wir wollen uns mit Kräften wehren und möglichst besser aussehen als zuletzt so mancher Erstligist.“

Mit einem Augenzwinkern verriet der Eintracht-Coach seine Taktik. „Wir werden die Bayern des Öfteren in unserem Sechzehner einschnüren und müssen sie dort unter Druck setzen.“ Torjäger Havard Nielsen, Deniz Dogan und Marc Pfitzner fallen beim letztjährigen Bundesliga-Absteiger aus. Marcel Correia plagen Knieschmerzen. „Wir wollen ein ordentliches Spiel abliefern“, kündigte der Abwehrspieler an. Lieberknecht versprach ein Eintracht-Team, das bereit sei, „über die Schmerzgrenze zu gehen“.

Auch wenn Bundesliga und Champions League für die Bayern bei der Triple-Jagd Vorrang genießen, soll der Pokal nicht vernachlässigt werden. „Ich habe einmal erlebt, wie schön das Finale in Berlin ist“, erinnerte Guardiola an den Titelgewinn gegen Borussia Dortmund 2014. In dieser Saison ist ein historischer Erfolg möglich: Noch kein Verein konnte den DFB-Pokal dreimal nacheinander gewinnen.

„Wir wissen, wie wichtig Berlin für uns ist“, betonte auch Torwart Manuel Neuer. Weltmeister-Kollege Thomas Müller versicherte, dass die Braunschweiger Außenseiter keine leichtsinnigen Bayern-Stars erwarten können. „Ein Ligaspiel kann man verlieren und es korrigieren, im Pokalspiel bist du weg“, mahnte der Angreifer.

Das verunsicherte Braunschweiger Team wartet 2015 sogar noch auf den ersten Sieg überhaupt. Nur ein Punkt sprang aus vier Zweitligapartien heraus, die Aufstiegsplätze sind fast schon aus dem Blick geraten. Immerhin eines von fünf Pokalspielen gegen die Bayern konnten die Niedersachsen aber gewinnen. Am 16. Oktober 1982 gelang im eigenen Stadion ein 2:0-Sieg. Die Torschützen hießen Ronald Worm (heute 61) und Reiner Hollmann (65).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.