• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Fußball: DFB will Nachwuchs künftig individueller fördern

19.07.2016

Reutlingen Mit 3:0 hatten die U-19-Junioren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Sonntagabend bei der Heim-EM ihre Alles-oder-Nichts-Prüfung gegen Österreich bestanden. Durch diesen ersten Sieg im dritten Gruppenspiel sicherte sich das Team von Trainer Guido Streichsbier ein Endspiel um die Teilnahme an der U-20-WM 2017 in Südkorea gegen die Niederlande (Donnerstag, 19 Uhr, Eurosport). Dennoch sieht der DFB Handlungsbedarf und nimmt das Vorrunden-Aus zum Anlass, die Nachwuchsförderung zu verändern.

DFB-Sportdirektor Hans-Dieter Flick weiß, dass Nationen wie Frankreich und England, der Sieger der Gruppe B, in der Ausbildung ihrer Talente aufgeholt haben. Zwar rücken weiterhin Hochbegabte wie Schalkes Leroy Sané, der Dortmunder Julian Weigl oder Leverkusens Julian Brandt nach. Doch gerade das A-Nationalteam, das im EM-Halbfinale Frankreich unterlag (0:2), hat gezeigt, dass auf der Mittelstürmerposition und bei den Außenverteidigern Nachholbedarf besteht – auch wenn der 19-jährige Jannes Horn vom VfL Wolfsburg gegen Österreich hinten links stark aufspielte und alle drei Tore vorbereitete.

„Die Effizienz muss bei uns besser werden, daran wollen wir arbeiten“, betonte Flick. Er fordert, künftig im Nachwuchsbereich positionsbezogener zu trainieren und individueller zu fördern. Die wichtigste Frage sei: „Wie kann man Spieler besser machen, wie kann man Positionen besser ausfüllen, wie kann man Talente auf diesen Positionen besser heranführen?“, so der 51-Jährige. Zudem solle, zumindest in einem frühen Alter, nicht das Ergebnis, sondern die Entwicklung im Vordergrund stehen.

Das ändert nichts daran, dass Talente besonders von solchen Alles-oder-Nichts-Spielen wie gegen Österreich profitieren. „Ich finde, diese Turniererfahrung ist wichtig – so eine Situation zu erleben und sich zu stellen“, sagte Streichsbier: „Wenn man einmal etwas schafft, dann weiß man, dass es auch wieder so gehen kann.“ Man könnte auch sagen: Lernen fürs Fußballer-Leben.

Vor der Partie gegen die Niederländer ist Streichshier optimistisch. „Die Situation ist ähnlich wie gegen Österreich, auch diesmal waren wir zum Gewinnen verdammt. Ziel muss sein, dieses eine Spiel jetzt noch zu gewinnen und sich dann ein Jahr auf die WM zu freuen.“ Flick warnt hingegen: „Das Spiel wird mit Sicherheit nicht einfach.“

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.