• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Die Grenzen des Jähzorns

29.08.2005

Altintop schließt auf

Halil Altintop (1. FC Kaiserslautern) hat mit seinem fünften und sechsten Treffer zu Bayern-Torjäger Roy Makaay aufgeschlossen, der nur ein Tor erzielte. Auf Rang drei folgt mit vier Treffern Ivan Klasnic von Werder Bremen.

Elf des Tages

Hildebrand (Stuttgart) – Sagnol (München), Owomoyela (Bremen), Rehmer (Frankfurt), Tarnat (Hannover) – D'Alessandro (Wolfsburg), Ballack (München), Mahdavikia (Hamburg) – Altintop (Kaiserslautern), Tomasson (Stuttgart), Köhler (Frankfurt).

Der 4. Spieltag

Leverkusen - Schalke, Mönchengladbach - Duisburg, Kaiserslautern - Bremen, Nürnberg - München, Stuttgart - Bielefeld, Mainz - Hamburg, Hannover - Frankfurt (alle Sa., 10. Sept., 15.30 Uhr), Dortmund - Köln, Hertha - Wolfsburg (beide So., 11. Sept., 17.30 Uhr).

Von Otto-Ulrich Bals

Es war richtig ruhig um ihn geworden, verdächtig ruhig. ARD-Reporter Waldemar Hartmann wähnte sich schon in Sicherheit. Nach dem legendären Vulkanausbruch von Island im September 2003 („Du sitzt hier locker und in aller Ruhe und hast schon drei Weizenbier getrunken“) meldete sich Rudi Völler am Sonnabendnachmittag lauthals und energiegeladen zurück.

Waren es vor zwei Jahren die lästigen Fragen nach der 0:0-Blamage der Fußball-Nationalelf im EM-Qualifikationsspiel auf Island, so hielten diesmal die biederen Bundesliga-Darbietungen seiner Leverkusener in Wolfsburg den völlerschen Emotionen nicht stand. Vor Wut schnaubend bahnte sich die gute, alte „Tante Käthe“ nach dem 1:2 den Weg in die Kabine. Ein Mann sieht Rot, Teil 2.

Nach Hartmann erwischte es nun dessen fragebereiten ZDF-Kollegen Rolf Töpperwien am Spielfeldrand. Völler drückte den Mann samt Mikrofon unwirsch beiseite und hätte sich für diese Attacke ein eindeutigeres Rot einhandeln müssen als Bayer-Profi Roque Junior für den Griff an die Schulter von Gegenspieler D'Alessandro. Auf den dazu gehörigen Fernsehbeweis werden wir wohl vergeblich warten müssen. Sehr wohl wird sich der Fußball-Bund (DFB) ein zweites Mal mit dem „Fall Völler“ befassen. Der Sonderbericht von Schiedsrichter Peter Sippel, der sich von Völler nach zweimal Rot gegen Leverkusen in unakzeptabler Form angegangen fühlte, lässt dem DFB gar keine Wahl. Auch der weiß, dass der Fußball von Emotionen lebt und drückt vielleicht ein Auge zu.

Trotzdem: Der Sportdirektor Völler tut gut daran, Ruhe zu bewahren. Die desolate Vorstellung von Bayer in Wolfsburg und zuvor gegen die Bayern (2:5) verlangt nun einen kühlen Kopf. Zur Erinnerung: Die Wirkung von Völlers erster Jähzorn-Attacke verpuffte damals schnell – ein paar Monate später war er seinen Job los.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.