Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

1:0-Sieg In Drochtersen Rassistische Beleidigungen trüben Freude beim VfB Oldenburg


Wurde wüst beschimpft: Hugo Magouhi
Piet Meyer

Wurde wüst beschimpft: Hugo Magouhi

Piet Meyer

Drochtersen - Mit drei Punkten im Gepäck, aber auch einem großen Unbehagen sind die Regionalliga-Fußballer des VfB Oldenburg vom Auswärtsspiel am Samstag beim SV Drochtersen/Assel zurückgekehrt. Die große Freude über den äußerst wichtigen 1:0 (0:0)-Sieg im Kampf gegen den Abstieg wurde durch die üblen Beschimpfungen gegen Stürmer Hugo Magouhi getrübt.

„Den Dreier nehmen wir gerne mit – was wir aber nicht akzeptieren, sind rassistische Äußerungen“, echauffierte sich VfB-Coach Stephan Ehlers: „Nach dem Spiel haben sich die Ordner für diese sogenannten ,Fans’ bei mir entschuldigt.“

Saglam schießt Foulelfmeter

Die Emotionen kochten auf äußerst unschöne Weise über, als Magouhi nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit im Strafraum zu Boden ging. Das Team und die Anhänger der Gastgeber unterstellten dem Angreifer eine Schwalbe, doch Schiedsrichterin Susann Kunkel entschied auf Strafstoß. „Ich bin echt bedient – das war kein Elfmeter“, sagte Drochtersens Trainer Enrico Maaßen, doch Bewegtbilder vom Spiel sollten die Richtigkeit der Entscheidung später untermauern. Der Tritt von Gastgeber-Kapitän Meikel Klee war nicht zu übersehen.

Nach zuletzt zwei vergebenen Elfmetern von Daniel Franziskus (beim 2:1 in Norderstedt) und Thorsten Tönnies (beim 1:3 gegen Jeddeloh) schnappte sich Ahmet Saglam den Ball und verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0 (63. Minute). Für die Zuschauer war Magouhi fortan der Buhmann. Immer wieder wurden die Aktionen des Spielers von der Elfenbeinküste mit rassistischen Beschimpfungen kommentiert.

Lesen Sie auch: VfB verliert gegen Jeddeloh - Bohe wird zum Derbyhelden über Nacht

Nach dem Rückstand warfen die Gastgeber alles nach vorn, doch die VfB-Abwehr ließ nichts mehr anbrennen und hatte die zumeist hektisch angreifenden Gegenspieler gut im Griff.

Kein Gourmetfußball

Insgesamt war die Partie vor 702 Zuschauern alles andere als ein Leckerbissen. „Gourmetfußball war nicht zu erwarten“, betonte Ehlers, der wie erwartet auf Daniel Franziskus verzichten musste. Ohne den erfolgreichsten Angreifer lief offensiv nicht viel zusammen. „Unser Hauptanliegen war das Spiel gegen den Ball – das haben meine Jungs super hinbekommen“, meinte der VfB-Coach.

Donnerstag kommt TSV Havelse

Etwas Glück hatten die Gäste allerdings in der 32. Minute gehabt, als Torwart Hrvoje Bukovski einen Ball durch die Hände rutschen ließ, Frederik Lach die Situation aber per Kopfball auf der Linie bereinigte. „In der Hinrunde hätten wir durch ein dummes Gegentor verloren. Mittlerweile sind wir zu einem echten Team zusammengewachsen – gerade rechtzeitig zum Abstiegskampf“, meinte Tönnies und will nach zuletzt vier Auswärtssiegen und zwei Heimpleiten an diesem Donnerstag (Anstoß: 17.45 Uhr, Marschwegstadion) gegen den TSV Havelse auch endlich wieder zu Hause punkten.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Mildes Winterwetter in Ostfriesland Wird es dieses Jahr mehr Mücken und Eichenprozessionsspinner geben?

Maike Hoffmeier Ostfriesland
Gerade heraus

Kolumne zur Holocaust-Erinnerung Die Angst vor dem Vergessen

Als Co-Pilot fast ganz vorne Christian Möck aus Emden holt sich Rallye-Vizetitel

Emden

Feuer in Ofen 22-Jähriger nach fünf Brandstiftungen im Ammerland festgenommen

Arne Jürgens Christian Quapp Ofen
Interview

Theater Laboratorium in Oldenburg „König des russischen Tangos“ setzt ein Zeichen

Katja Lüers
Auch interessant