• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Eigentore schreiben Geschichte

11.11.2014

Berlin /Dortmund /Oldenburg Mit seinem Eigentor im Spiel gegen Borussia Dortmund hat sich Christoph Kramer von Borussia Mönchengladbach in eine illustre Reihe eingetragen. Schon vor dem Lapsus des Fußball-Weltmeisters, der am Sonntagabend aus 44,5 Metern (aus größerer Entfernung traf noch kein Eigentor-Schütze) den eigenen Torhüter überwand, hat es in den vergangenen Jahrzehnten in der Bundesliga spektakuläre Eigentore gegeben. Eine Übersicht:
 6. April 2002: Torwart Tomislav Piplica (Energie Cottbus) verschätzt sich im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach bei einem im hohen Bogen anfliegenden Ball völlig. Anstatt wie erwartet über den Kasten zu fliegen fällt der Ball auf Piplicas Kopf und von da ins Tor. Endstand: 3:3.
 30. November 1991: Torwart Oliver Reck (Werder Bremen) köpft sich den Ball im Schlagerspiel bei Bayern München ins eigene Tor. Zuvor prallt der Ball vom Pfosten an Recks Kopf, der nicht mehr reagieren kann. Endstand: 4:3 für Bremen.
 2. September 1989: Bernd Klotz (Fortuna Düsseldorf) überwindet seinen Torwart Jörg Schmadtke im Spiel gegen den VfB Stuttgart ungewollt mit einem plötzlichen Rückpass aus dem Mittelfeld. Endstand: 4:2 für die Düsseldorfer.
 3. Juni 1989: Walter Oswald (VfL Bochum) drückt im Spiel bei Borussia Dortmund einen vom Pfosten abprallenden Ball mit den Knie ins Tor von Ralf Zumdick. Endergebnis: 1:2 aus Sicht der Bochumer.
 19. November 1988: Manfred Bockenfeld (Waldhof Mannheim) bugsiert in der Partie beim FC St. Pauli den Ball nach einer Grätsche von der Strafraumkante am sich vergeblich streckenden Torhüter Uwe Zimmermann vorbei in den entfernten Winkel des eigenen Tores. Endstand: 2:1 für die Hamburger.
 10. August 1985: Helmut Winklhofer (Bayern München) schießt in Erwartung eines Pressschlags im Mittelfeld den Ball über den weit vor seinem Kasten stehenden Jean-Marie Pfaff ins eigene Tor. Diesen Treffer im Spiel bei Bayer Uerdingen wählten die Zuschauer der ARD-Sportschau zum „Tor des Monats“, Winklhofer verweigert zunächst die Annahme der entsprechenden Medaille. Endstand: 1:0 für Uerdingen.
 4. Dezember 1982: Torwart Jürgen Pahl (Eintracht Frankfurt) wirft sich den Ball bei Werder Bremen selbst ins Tor. Endstand: 3:0 für Bremen.
 21. August 1982: Dieser Treffer fehlt in keinem Rückblick auf die Geschichte der Bundesliga, und schon wieder spielt Bayern-Torhüter Pfaff eine Hauptrolle. Der neu verpflichtete Belgier im Münchner Tor patscht am ersten Spieltag den Ball nach einem Einwurf des Bremer Stürmers Uwe Reinders ins eigene Tor. Endstand: 1:0 für Werder.

Kein Kandidat

Nach seinem kuriosen Eigentor bei der 0:1-Niederlage bei Borussia Dortmund bleibt Weltmeister Christoph Kramer vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach die „Auszeichnung“ beim „Tor des Monats“ wohl erspart. Bei der traditionellen Wahl in der ARD-Sportschau wird sein Treffer wahrscheinlich nicht unter den fünf Vorschlägen auftauchen. „Es wird von der Redaktion geprüft, wir werden darüber diskutieren. Aus meiner Sicht hat Häme beim ,Tor des Monats‘ aber nichts zu suchen“, sagte Christian Rieve vom WDR.

Hauke Richters Leitung / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2030
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.