• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport Fußball

Fußball Bundesliga: Ein Meier macht noch keinen Eintracht-Sieg

28.09.2015

Frankfurt /Main Selbst der nächste Streich der „Tormaschine“ Alexander Meier hat Eintracht Frankfurt nicht zum Heimsieg gegen Hertha BSC gereicht. Nach Meiers viertem Saisontor (22.) fingen sich die Hessen am Sonntag einen späten Treffer von Vladimir Darida (82.) zum leistungsgerechten Endstand von 1:1 (1:0), der beiden Mannschaften in der Fußball-Bundesliga nicht entscheidend weiterhilft.

Die Hertha ist nun Sechster und bleibt mit elf Punkten zwei Zähler vor der Eintracht, die seit 14 Spielen ohne Heimniederlage ist. „Wir können damit zufrieden sein, wenn ich ehrlich bin“, sagte Herthas Trainer Pal Dardai bei Sky, „das sieht nach Fußball aus. Aber natürlich müssen wir solch ein Spiel auch mal gewinnen.“

Vor 46.000 Zuschauern in der Frankfurter Arena bestimmte die Eintracht in den ersten Minuten das Geschehen. Meier (6.) und Stefan Aigner (8.) sorgten früh für Gefahr vor dem Tor des Norwegers Rune Jarstein, der erneut den verletzten Hertha-Stammtorhüter Thomas Kraft vertrat.

Nach rund zehn Minuten waren die Berliner, bei denen neben Kraft auch John Anthony Brooks, Sebastian Langkamp, Peter Pekarik, Roy Beerens, Änis Ben-Hatira, Sami Allagui und Julian Schieber fehlten, dann aber voll im Spiel. Zwischen der 13. und 15. Minute hatten die Gäste drei große Chancen. Vladimir Darida scheiterte wie Vedad Ibisevic am Frankfurter Torwart Lukas Hradecky, Niklas Stark traf per Kopf die Latte.

Im Gegensatz zu den Berlinern schlugen die Gastgeber, die ohne Haris Seferovic, Bamba Anderson, Timothy Chandler und Sonny Kittel auskommen mussten, kurz darauf nach einer Ecke eiskalt zu. Der lange verletzte Meier stand wieder einmal goldrichtig und erzielte im vierten Spiel nach seiner Rückkehr sein viertes Tor.

Kurz darauf hätte Eintracht-Stürmer Vaclav Kadlec fast per Kopf nachgelegt (29.). Auf der Gegenseite vergab Ibisevic die Chance zum Ausgleich (33.). Wenige Minute vor der Pause traf der Frankfurter Spielmacher Marc Stendera mit einem fulminanten Distanzschuss die Latte (42.). Die Frankfurter Führung zur Pause war nicht zuletzt deshalb verdient.

Kurz nach dem Seitenwechsel forderten die Hessen nach einem angeblichen Foul an Aleksandar Ignjovski Strafstoß (50.). Die Pfeife von Schiedsrichter Bejamin Brand (Bamberg) blieb aber zurecht stumm. Im Anschluss drängten die Berliner auf den Ausgleich, gute Chancen konnten sich die Gäste allerdings zunächst nicht erarbeiten.

Auch nach einer Stunde fehlte den Berlinern die nötige Kreativität und die Konsequenz in der Offensive. Die Frankfurter verteidigten die Führung ohne große Mühe. Allerdings ließen die Schützlinge von Trainer Armin Veh das Spiel nach vorne fast zur Gänze vermissen. Die Partie war in dieser Phase ein echter Langweiler - bis Darida traf.

Beste Spieler aufseiten der Frankfurter waren Aigner und Stendera. Bei den Berlinern konnten Genki Haraguchi und Niklas Stark überzeugen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.