• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

EM-Neulinge: Wales & Co. auf nationaler Mission

08.06.2016

Gestatten, wir sind die Neuen! Gleich fünf Länder erleben in Frankreich ihren ersten Auftritt bei einer Fußball-EM. Sie alle profitieren vom auf 24 Teilnehmer aufgeblähten Starterfeld.

Doch Albanien, Island, Nordirland, die Slowakei und Wales haben schon in der Qualifikation ihr Können gezeigt. Sie alle sind in nationaler Mission unterwegs, die Achtelfinals sind ihr sehnsüchtiges Ziel.

ALBANIEN - DER AUSGELACHTE TRAINER DE BIASI Trainer wie Hans-Peter Briegel oder Arie Haan haben in Albanien Fußball-Aufbauhilfe geleistet. Doch erst mit dem Italiener Gianni de Biasi glückte der erstmalige Sprung zu einer EM - und das gegen Kontrahenten in der Qualifikation wie Portugal und Dänemark. "Als ich sagte, Albanien könne das packen, haben sie mich ausgelacht", erinnerte sich de Biasi, der sich selbst als talentierten Motivator und cleveren Organisator charakterisiert. Wichtigster Spieler ist Kapitän Lorik Cana, der schon für Paris St. Germain und Lazio Rom aktiv war, und mit dem Kölner Mergim Mavraj die Innenverteidigung bildet. In Gruppe A dürften die Albaner gegen Gastgeber Frankreich, die Schweiz und Rumänien aber kaum eine Chance haben.

ISLAND - DIE STOLZEN JUNGS VON DER INSEL "Strákarnir okkar" (Unsere Jungs) nennen die Isländer fast schon liebevoll ihr Nationalteam. Die Zuneigung nach der erstmaligen EM-Qualifikation dürfte sogar noch gewachsen sein. Das Trainer-Duo um den Schweden Lars Lagerbäck und den Einheimischen Heimir Hallgrímsson hat Einmaliges geschafft. Für Lagerbäck ist es sogar die vierte EM-Teilnahme als Coach. "Ich werde auch nicht jünger", begründete der 67-Jährige seinen Rückzug nach der Endrunde. Der Einzug in die K.o.-Runde ist bei den Gruppengegnern Portugal, Österreich und Ungarn durchaus machbar. Fixpunkt im Team um die Deutschland-Legionäre Alfred Finnbogason (FC Augsburg) und Jon Dadi Bödvarsson (1. FC Kaiserslautern) ist der frühere Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson, der mit sechs Toren in der EM-Qualifikation enorm wichtig war.

NORDIRLAND - HERZ UND ENTSCHLOSSENHEIT ALS WEGWEISER Mit sieben Toren schoss Goalgetter Kyle Lafferty die Nordiren nach Frankreich. "Wir haben Geschichte geschrieben. Unser Herz und unsere Entschlossenheit haben uns dahin geführt", erklärte der zuletzt an Birmingham City ausgeliehene Stürmer. Als krasser Außenseiter sieht Lafferty die seit zwölf Partien ungeschlagene Mannschaft aus dem Land von Ikone George Best aber nicht. "Ich glaube nicht, dass wir dort nur sein werden, um das Feld aufzufüllen. Es wird schwer, jeder weiß das. Aber wir haben bewiesen, dass wir gegen Topmannschaften spielen können", sagte Lafferty. Die Ukraine, Polen und schließlich am 21. Juni im Pariser Prinzenpark der Weltmeister aus Deutschland sind jedoch die wohl nicht zu überwindenenden Hürden in Gruppe C.

SLOWAKEI - EIN ANFÜHRER MIT IROKESEN-HAARSCHNITT Ein wenig darf sich die erst 1993 gegründete Republik auch als Europameister fühlen. Denn als die Tschechoslowakei 1976 die EM holte, standen acht Spieler aus der heutigen Slowakei im Aufgebot. Die EM in Frankreich ist nun Neuland für die Mannschaft von Nationaltrainer Jan Kozak. Auftritte wie beim 3:1 im Unwetter-Test gegen Deutschland geben Selbstvertrauen. Und davon hat vor allem Torschütze und Spielgestalter Marek Hamsik mehr als genug. Der seit zehn Jahren beim SSC Neapel tätige Offensivmann ist Impulsgeber der Slowaken. "Marek ist extrem professionell, er gibt in jedem Training alles", lobte Kozak den Mann mit dem Irokesen-Haarschnitt. In der Defensive ist Martin Skrtel von Jürgen Klopps FC Liverpool eine Bank. Hamsik und Skrtel machen sogar seit zehn Jahren den Titel als slowakischer "Fußballer des Jahres" quasi unter sich aus. England, Wales und Russland sind die kniffligen Gruppengegner.

WALES - DIE ERBEN VON RUSH UND GIGGS Vor 58 Jahren hat Wales letztmals an einer Endrunde teilgenommen - bei der WM in Schweden erreichten die Briten sogar das Viertelfinale. Das Überstehen der Gruppenphase erscheint bei Gegnern wie der Slowakei, Russland und England nicht ausgeschlossen. Die Erben von Ian Rush und Ryan Giggs wollen sich jedenfalls von ihrer besten Seite präsentieren. Unumstrittener Star der Waliser ist Real Madrids Gareth Bale. Nationaltrainer Chris Coleman, der vor der Frankreich-Tour seinen Vertrag bis zur WM 2018 verlängert hat, hält jedoch in der Offensive auch große Stücke auf den immer wieder von Verletzungen zurückgeworfenen Aaron Ramsey vom FC Arsenal. "Für ihn ist es gut, wenn er unter dem Radar durchfliegt", meinte Coleman, "er ist für uns aber ein ganz wichtiger Teil der Mannschaft."

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.