• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Der "Club" lebt: Derbysieg pusht Nürnberg-Profis

31.03.2019

Nürnberg (dpa) - Boris Schommers mochte seinen Premierensieg als Bundesliga-Trainer nicht mit Schampus begießen, sondern beschied sich mit einem schlichten "Aqua Minerale".

Die berauschten Fans des 1. FC Nürnberg feierten ihre Fußball-Lieblinge nach dem 3:0 (0:0) im Derby gegen den FC Augsburg dagegen, als wenn der "Club" das Wunder im Bundesliga-Abstiegskampf schon bewerkstelligt hätte.

"Diese Fans sind unglaublich. Sie unterstützen uns in jeder Situation. Ich habe so etwas noch nicht erlebt", sagte staunend Mikael Ishak, der mit seinem Führungstor der "Türöffner" war, wie Schommers betonte: "Mich freut es, dass die Mannschaft sich mal belohnen konnte. Jetzt müssen wir uns nicht wieder über Serien unterhalten in der nächsten Woche." Der "Club" lebt noch.

182 Tage musste der Aufsteiger warten, um nach zuvor 20 sieglosen Partien endlich den dritten Saisonerfolg zu feiern. Eine schier endlose Durststrecke, die an der Mannschaft und den Anhängern nagte, aber nicht zur Kapitulation geführt hatte. "Der letzte Sieg war gefühlt vor drei Jahren", erklärte Außenverteidiger Tim Leibold, der im seltenen Glücksgefühl verkündete: "Das gibt uns einen Push!"

Der Auftakt in die Entscheidungswochen mit den Spielen gegen die direkten Konkurrenten Augsburg, Stuttgart und Schalke hätte nicht besser verlaufen können. Ishak legte nach einem feinem Freistoß vor in einem Spiel, das bis dahin kaum Fußball-Esprit geboten hatte.

Der eingewechselte Matheus Pereira (88.) und Eduard Löwen in der Nachspielzeit sorgten mit zwei Kontertoren für eine die Anhänger euphorisierende Zugabe. "Wir haben alles auf den Platz gebracht, was man im Abstiegskampf braucht", sagte Christian Mathenia. Der Torwart sprach von einem "kleinen Halbfinale", das man gewonnen habe: "Und nächste Woche in Stuttgart wollen wir die Punkte vergolden."

Der einstige Michael-Köllner-Assistent Schommers mochte nach seinem ersten Dreier im sechsten Spiel nach der Beförderung zum vorläufigen Chefcoach "keine Rechenspiele" für die Rettungsmission anstellen. 16 Punkte sind weiterhin kein Nachweis der Bundesliga-Tauglichkeit. Der Relegationsplatz 16 scheint weiter das erreichbare Optimum. Schommers hofft, dass der Derby-Sieg eine Initialzündung war. "Wir fahren jetzt nach Stuttgart mit der gleichen Intention, drei Punkte zu machen."

Die Nürnberger weisen gegenüber den Abstiegskonkurrenten Augsburg, Schalke, Stuttgart und Hannover zwar die geringste individuelle Qualität auf, aber dafür bilden Team und Anhänger eine bemerkenswerte Einheit. "Wir haben immer gesagt, dass wir uns nicht aufgeben werden. Jetzt erst recht nicht. Wir werden uns in den letzten sieben Spielen reinhauen und um unser Leben kämpfen", kündigte Kapitän Hanno Behrens an. Die Augsburger (25 Punkte) zeigten im Max-Morlock-Stadion "zu wenig Charakter", wie Defensivspieler Rani Khedira kritisierte: "Wir waren leider der perfekte Aufbaugegner für Nürnberg."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.