• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Eintracht-Lauf nicht zu stoppen - "Wieder ein Highlight"

15.03.2019

Mailand (dpa) - Die Feierlichkeiten in einer weiteren denkwürdigen Europa-Nacht hielten die Profis von Eintracht Frankfurt gleich auf dem Rasen des ehrwürdigen San-Siro-Stadions ab.

Während sich der Fanblock von Inter Mailand schon gänzlich geleert hatte, besangen rund 15.000 euphorisierte Gäste-Fans den zur Tradition gewordenen Eintracht-Frankfurt-Walzer. "Es war schon beeindruckend, mit was für einer Freude wir gespielt haben. Vor dieser Leistung kann man nur den Hut ziehen", sagte Sportdirektor Bruno Hübner nach dem 1:0-Erfolg, der den Hessen den Einzug ins Viertelfinale und zwei weitere Europa-League-Feiertage brachte.

Nach Siegen über die arrivierten Top-Teams Olympique Marseille, Lazio Rom und Schachtjor Donezk war auch die Hürde Inter Mailand nicht zu hoch. "Es ist der Wahnsinn. Wir wollten als einzige deutsche Mannschaft im Wettbewerb bleiben und den deutschen Fußball auch gut vertreten", sagte Hübner. "Es ist nach dem Pokalsieg wieder ein Highlight."

Einen Tag zuvor hatte sich der FC Bayern München (1:3 gegen den FC Liverpool) als letzter Bundesliga-Vertreter in der Champions League verabschiedet. Die deutsche Fahne muss nun - und aus Eintracht-Sicht am besten bis zum Endspiel in Baku am 29. Mai - ein Verein hochhalten, der vor knapp drei Jahren beinahe noch in die 2. Liga abgestiegen wäre.

Eines der Gesichter dieses Erfolgs ist das von Adi Hütter, der einen ganz besonderen Abend verlebt hatte. Wegen eines Tritts gegen eine Wasserflasche im Hinspiel musste der Österreicher von der Tribüne zusehen, wie sich die Frankfurter nach der torlosen ersten Partie dank eines Treffers von Luka Jovic (6. Minute) gegen den Champions-League-Sieger von 2010 durchsetzten.

Hütter verließ die Arena kurz vor Mitternacht mit breitem Grinsen und als stiller Genießer - direkt hinter seinem Assistenten Christian Peintinger, der für einen Abend Chef sein durfte. "Es war ein Highlight in meiner Karriere, aber in erster Linie geht es um den Erfolg der Mannschaft", sagte Peintinger. Der langjährige Vertraute von Hütter erkannte nach zwei intensiven Duellen ein "verdientes Weiterkommen" der Eintracht. Dem war nicht zu widersprechen, der Erfolg der Hessen hätte noch deutlich höher ausfallen können.

Mit unter anderem dem FC Chelsea, dem SSC Neapel und Benfica Lissabon droht die nächste knifflige Hürde in der Runde der letzten Acht. Der Auslosung am Freitag (13.00 Uhr) kann die Eintracht dennoch gelassen entgegenblicken, schließlich hat kaum ein anderes Team derzeit so eine Form wie die im Jahr 2019 noch ungeschlagene Hütter-Elf.

Wenn wir so als Team weitermachen, können wir auch die ganz großen Teams ärgern", sagte Dortmund-Leihgabe Sebastian Rode, der neben Matchwinner Jovic und Abwehrchef Makoto Hasebe besonders glänzte. Das Aus von Bayern, BVB und Schalke hat für den Pokalsieger auch etwas Positives. Er hätte sich zwar ein Weiterkommen der anderen deutschen Teams gewünscht, sagte Rode, aber: "Die Eintracht bekommt jetzt ein bisschen mehr Aufmerksamkeit, was auch ganz schön ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.