• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Ilia Gruev wird Co-Trainer bei Werder Bremen

09.05.2019

Bremen (dpa) - Der ehemalige Zweitliga-Coach Ilia Gruev wird ab der kommenden Saison Co-Trainer beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen, gaben die Bremer bekannt.

Der langjährige Trainer des MSV Duisburg wird neben Tim Borowski und Thomas Horsch als einer von drei Assistenten zum Team von Florian Kohfeldt gehören.

"Ein erstes Ergebnis aus dieser Saison war, uns in Zukunft noch professioneller im Trainerteam aufzustellen. Wir möchten die Spieler noch individueller fördern und noch intensiver im Bereich der Standardsituationen mit der Mannschaft arbeiten", sagte Kohfeldt.

Der 49 Jahre alte Gruev arbeitete bis zum Oktober 2018 als Cheftrainer des MSV Duisburg. Zuvor war der Bulgare als Co-Trainer unter anderem bei Hajduk Split, dem 1. FC Kaiserslautern und bei der bulgarischen Nationalmannschaft tätig. "Ich blicke sehr gespannt auf meine neue Aufgabe an der Seite von Florian Kohfeldt. Er ist ein hervorragender Cheftrainer", sagte Gruev, dessen gleichnamiger Sohn in der kommenden Saison auch zum Bremer Bundesliga-Team gehören wird.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.