• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Berlusconi kauft Drittligisten Monza

28.09.2018

Mailand (dpa) - Italiens früherer Premierminister Silvio Berlusconi mischt wieder im Fußballgeschäft mit - allerdings nur noch in der unteren Liga. Die Berlusconi-Holding Fininvest erwarb am Freitag 100 Prozent der Anteile am italienischen Drittligisten SS Monza 1912, wie das Unternehmen mitteilte.

Berlusconi war über 30 Jahre lang Eigentümer des Serie-A-Clubs AC Mailand. Im vergangenen Jahr hatte er ihn an einen chinesischen Geschäftsmann verkauft. Mittlerweile gehört Milan allerdings dem US-Hedgefonds Elliott.

Medienberichten zufolge will Berlusconi seinen neuen Verein langfristig in die Serie A führen, wo dieser noch nie gespielt hat. Der Deal soll den Medienunternehmer und Multimillionär Berlusconi demnach bis zu drei Millionen Euro gekostet haben.

Der langjährige Milan-Geschäftsführer Adriano Galliani, der in Monza einst seine Karriere begonnen hatte, soll das Management des Vereins übernehmen. Weit fahren muss Berlusconi, der diesen Samstag 82 Jahre alt wird, nicht, wenn er seinem künftigen Team zuschauen will: Denn Monza liegt ganz in der Nähe von Mailand.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.