• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Eintracht-Führung: "Kein gutes Bild abgegeben"

13.12.2018

Rom (dpa) - Eintracht Frankfurts Vereinsführung reagierte mit Unverständnis und Bitterkeit auf die Provokationen und das Zünden von Pyrotechnik durch eigene Fußballfans während des Europa-League-Spiels bei Lazio Rom (2:1). "Wir haben kein gutes Bild abgegeben", sagte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann.

Eine kleine Gruppe hat das Spiel missbraucht, um ihre private Auseinandersetzung mit Lazio Rom zu führen", betonte er. "Diese kleine Gruppe nimmt alle anderen Fans in Sippenhaft, was die Wahrnehmung und Stimmung betrifft. Das schadet Eintracht Frankfurt. Das betrübt mich sehr, das macht mich traurig." Hellmann kündigte an, diesen radikalen Fans energisch gegenüberzutreten. "Wir werden die nie ganz raus bekommen aus dem Stadion. Aber wir müssen daran arbeiten, dass diese Kräfte sich nicht austoben können.

Während des ganzen Spiels seien Böller gezündet worden. "Das schadet extrem", meinte er. Die Eintracht muss nun mit einer Strafe durch die Europäische Fußball-Union rechnen. Hellmann: "Dass dies geahndet wird, ist lebensnah."

Zuletzt waren die Frankfurter Fans durch das im Stadion verbotene Zünden von Feuerwerkskörpern beim DFB-Pokalspiel beim Drittligisten 1. FC Magdeburg im August 2016 aufgefallen. Damals hatten Eintracht-Anhänger unter anderem Raketen in den Zuschauerblock geschossen.

Bereits vor dem Anpfiff im Rom war es zu Zusammenstößen der deutschen Fans mit der Polizei gekommen. Fünf Eintracht-Anhänger wurden vor dem Spiel festgenommen, sagte ein Polizeisprecher in Rom. Einige deutsche Fans hätten sich am Olympiastadion dem Zugang der Lazio-Fans genähert. Als die Polizei sie aufhalten wollte, seien Rauchbomben und Knallkörper geflogen. Auf einem Video sieht man, wie die Polizei auch Wasserwerfer einsetzte. Zusammenstöße mit den Lazio-Fans habe es nicht gegeben, berichtete die Polizei.

Insgesamt waren zur Partie am Abend rund 9000 Fans aus Frankfurt im Stadion, darunter 400, die der Ultra-Szene zuzurechnen sind. Die römische Polizei hatte rund um das Spiel im Stadio Olimpico umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen getroffen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.