• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

VfB Oldenburg zittert sich eine Runde weiter

07.08.2014

Jeddeloh /Oldenburg Hauchdünner Zittersieg nach Elfmeterschießen – das hatte sich Kristian Arambasic anders vorgestellt. Ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machten die Regionalliga-Fußballer des VfB Oldenburg ihrem Trainer, der am Dienstag 37 Jahre alt geworden war, trotzdem. Die Mannschaft gewann am Mittwochabend im Achtelfinale des NFV-Pokals vor 1500 Zuschauern beim Oberligisten SSV Jeddeloh (Landkreis Ammerland) letztendlich mit 5:4 und zog in das Viertelfinale am Mittwoch, 20. August, ein.

In 90 Spielminuten war in der ereignisarmen und ausgeglichenen Begegnung kein Tor gefallen. Im entscheidenden Elfmeterschießen (im NFV-Pokal gibt es keine Verlängerung) trafen dann alle Schützen bis auf Alexander Baal: Der Ex-VfBer schoss den Ball an die Latte und verhalf seinem ehemaligen Club damit indirekt zum Weiterkommen. Arambasic hatte das prophezeit: „Ich war überzeugt, wenn wir zu Null spielen, gewinnen wir das Elfmeterschießen“, sagte der VfB-Trainer, der sein Team lobte: „Kompliment an die Mannschaft, sie hat Nervenstärke gezeigt.“

Oldenburg wahrte damit die Chance, in der Saison 2015/16 am DFB-Pokal teilzunehmen. Denn die beiden Finalisten des diesjährigen Landespokals sind automatisch für den nationalen Wettbewerb qualifiziert. Das würde sich für den Club auch finanziell lohnen, denn alle Erstrunden-Teilnehmer erhalten vom DFB 140 000 Euro.

Die Partie am Mittwoch bot indes über weite Strecken keine große Klasse. Dass der VfB eine Liga höher spielt, war nicht zu merken, vor allem nach vorn lief nicht viel zusammen. „Es war eine unglückliche Niederlage“, meinte dann auch SSV-Trainer Olaf Blancke. „Wir haben das Spiel über 90 Minuten offen gehalten. Dem VfB war der Respekt anzumerken“, resümierte er.

SSV Jeddeloh: Evers - Riedesel, Schnabel (90. Fredehorst), Schaffer, Bertram (76. L. Baal), Thalmann (86. Müller), Oltmer, Kersting, Harings, Bennert, A. Baal.

VfB Oldenburg: Zohrabian - Braun (89. Plendiskis), Steidten, Grashoff, Merkel, Kosenkow (75. Heins), Uzelac, Gottschling (75. Minns), Laabs, Canizales-Smith, Aidara.

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2032
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.