• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Korruption: Fifa weist Vorwürfe gegen Bilfinger zurück

23.03.2015

Mannheim /Berlin Der Baukonzern Bilfinger soll für ein Projekt der Fußball-WM 2014 in Brasilien hohe Bestechungsgelder gezahlt haben. Die mehr als 20 Millionen Euro, mit denen dem Anschein nach ein Großauftrag gesichert werden sollte, seien über die Bilfinger-Tochter Mauell geflossen. Dies berichtete die „Bild am Sonntag“.

Laut der Zeitung gingen die illegalen Zahlungen an brasilianische Lokalpolitiker und Verantwortliche des Fußball-Weltverbandes Fifa. Nähere Erläuterungen über die angebliche Verwicklung der Beschuldigten wurden aber nicht gemacht.

Die Fifa wies die Vorwürfe am Sonntag zurück und stellte klar, dass sie keinen Einfluss auf das Projekt gehabt habe. „Die Verkehrsleit- und Sicherheitszentralen in den zwölf Austragungsorten der WM 2014 waren ein Projekt der lokalen Regierungen. Weder die Fifa noch ihre Mitarbeiter waren in die Vergabe von Verträgen der Austragungsstädte oder der Bundesregierung involviert“, hieß es.

Eine umfassende interne Untersuchung ist laut des Bilfinger-Konzerns bereits eingeleitet worden. „Das Unternehmen und der Aufsichtsrat haben ein Interesse daran, dass diese Vorgänge aufgeklärt und die nötigen Konsequenzen gezogen werden“, so Aufsichtsratschef Eckhard Cordes.

Bilfinger Mauell hatte an den zwölf WM-Austragungsorten in Brasilien Verkehrsleitzentralen mit insgesamt 1500 Monitorwänden und Software ausgestattet. Die Zentralen koordinierten Einsätze von Polizei, Rettungsdiensten und Feuerwehr. „Sollten die Vorwürfe nachweislich zutreffen, wird Bilfinger personelle Konsequenzen ziehen und juristische Schritte einleiten“, sagte ein Unternehmens-Sprecher.

Wie der Konzern am Sonntag mitteilte, hat Bilfinger im vergangenen Jahr entsprechende interne Hinweise erhalten und „umgehend eine umfassende Untersuchung eingeleitet.“ Der Vorwurf betrifft angebliche Bestechungszahlungen durch Beschäftigte einer Bilfinger-Gesellschaft in Brasilien. Der Verdacht habe sich inzwischen erhärtet, die Untersuchungen seien jedoch noch nicht abgeschlossen.

Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ sollen Bilfinger-Manager das Schmiergeld beim Ein- und Weiterverkauf von Software-Produkten abgezweigt haben. Nach Konzern-Angaben belief sich das Auftragsvolumen für die Sicherheitszentren auf rund sechs Millionen Euro.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.