• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Fußball: Erfolg für HSV und St. Pauli in Pyro-Fall

18.01.2020

Frankfurt Die Zweitligisten Hamburger SV und FC St. Pauli haben vor dem DFB-Sportgericht erfolgreich darum gerungen, dass die Geldstrafen wegen massiver Pyro-Einsätze ihrer Fans im Derby reduziert werden. Damit verhinderte der HSV auch eine Rekordbuße im deutschen Fußball. Beide Clubs ließen am Freitag offen, ob sie das Urteil akzeptieren. So oder so werden die verbotenen Zündeleien und Knallereien in den Stadien den Deutschen Fußball-Bund wohl weiter grundsätzlich beschäftigen.

„Wir müssen akzeptieren, dass wir durch diese Urteile die Missstände nicht beseitigen können“, sagte der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz. Das Sportgericht verurteilte den HSV zu einer Geldstrafe in Höhe von 140 000 Euro und blieb damit deutlich unter den 200 000 Euro aus der Einzelrichter-Entscheidung. St. Pauli muss 90 000 Euro bezahlen, ursprünglich waren es 120 000 Euro.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.