• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Fußball: Was der Seifert-Abschied für DFL bedeutet

27.10.2020

Frankfurt Seinen Platz im Bundesliga-Geschichtsbuch hat Christian Seifert sicher. Als gewiefter Corona-Krisenmanager erlangte der 51-Jährige in diesem Frühjahr nationale Bekanntheit, nun kündigte er auf dem Zenit seines Schaffens bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) seinen Rückzug für den Sommer 2022 an.

„Dies sind anspruchsvolle Zeiten, die danach verlangen, Klarheit und Verlässlichkeit zu schaffen“, begründete Seifert den sehr frühzeitig verkündeten Entschluss, der zu seinem stringenten Handeln in 17 Jahren DFL passt. Im deutschen Fußball wird damit noch vor der WM 2022 in Katar eine Ära zu Ende gehen, die dem Profigeschäft lange einen wirtschaftlichen Boom bescherte.

Als die Corona-Pandemie das kickende Personal in eine Zwangspause schickte, war der DFL-Geschäftsführer quasi über Nacht zum Gesicht des deutschen Fußballs geworden. Mit großer Eloquenz, kluger Strategie und einer gehörigen Prise Demut gegenüber der Politik trug Seifert fortan bei den regelmäßigen Pressekonferenzen vor, was die 36 Proficlubs zuvor unter seiner Leitung beraten hatten.

Wer auf Seifert folgt, war zunächst völlig unklar. Der DFL-Aufsichtsrat kündigte an, die Neubesetzung „ohne Zeitdruck professionell anzugehen“. Bis Sommer 2022 wird Seifert wie gewohnt weiterarbeiten, daran ließ der Familienvater keinen Zweifel.

Welch extrem exponierte Stellung der Topmanager in den turbulenten Tagen im März hatte, sahen am Sonntagabend Millionen TV-Zuschauer in der Sportschau-Doku „Weiter, immer weiter“ zum Restart der Bundesliga in Corona-Zeiten. Nur wenige Stunden später verkündete Seifert, dass er seinen noch gut eineinhalb Jahre gültigen Vertrag nicht mehr verlängern wird. Für den Profifußball wird es eine große Zäsur.

Mit seiner Ankündigung, in zwei Jahren „ein neues berufliches Kapitel aufschlagen“ zu wollen, wird der DFL-Boss eine riesige Lücke beim Ligaverband entstehen lassen. Während der krisengebeutelte Deutsche Fußball-Bund (DFB) seit Seiferts Amtsantritt 2005 alleine fünf Präsidenten und zahlreiche weitere Top-Funktionäre beschäftigte, war bei der DFL über einen langen Zeitraum immer nur Seifert.

In seiner Amtszeit stieg der Erlös aus TV-Einnahmen von 300 Millionen Euro auf inzwischen knapp 1,5 Milliarden Euro pro Saison. Auch der DFL-Aufsichtsrat bezeichnete den bevorstehenden Personalwechsel an der Spitze als „Einschnitt“. Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sagte: „Der Ausstieg von Christian Seifert wird im Jahr 2022 ein herber Verlust für die Bundesliga sein. Ich kann nur mit höchstem Respekt von seiner Arbeit sprechen.“

Für Seifert, der auch nach Corona-Pause und gelungenem Neustart quasi pausenlos im Krisenmodus agiert, war es ein zentrales Anliegen, den Verband frühzeitig über seinen geplanten Abschied zu informieren.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.