• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball Frauenfußball

BVC geht unter und muss runter

10.06.2014

Cloppenburg /Freiburg Sie hatten noch etwas Hoffnung, das rettende Ufer zu erreichen – und haben dann 90 Minuten lang kein Land gesehen: Die Fußballerinnen des BV Cloppenburg haben sich nach nur einer Spielzeit mit ihrer schlechtesten Saisonleistung aus der Bundesliga verabschiedet. Am Pfingstsonntag verlor das Team von Trainerin Tanja Schulte mit 2:7 (0:4) beim SC Freiburg. Da der MSV Duisburg zeitgleich zu Hause mit 7:0 (3:0) gegen Schlusslicht VfL Sindelfingen gewann, wäre die Erstliga-Zeit des BVC aber auch im Falle eines Sieges beendet gewesen.

Die Cloppenburgerinnen hatten vor 811 Zuschauern von Anfang an so gespielt, als hätte Duisburg schon gewonnen. „Wir haben versucht, uns einzureden, dass es möglich ist. Aber offenbar haben wir nicht fest daran geglaubt“, sagte Schulte. „Wir haben gespielt, als wären unsere Beine aus Blei. So schlecht habe ich uns in dieser Saison noch nicht gesehen.“

Und so machten die Gastgeberinnen früh alles klar, obwohl BVC-Schreck Sara Däbritz auf der Bank saß. Die Stürmerin hatte den SC sowohl im Hinspiel in Cloppenburg als auch im DFB-Pokal-Viertelfinal-Duell mit dem BVC zum Sieg geschossen. Margarita Gidion traf schon in der fünften Minute, elf Minuten später erhöhte Myriam Krüger. Da Fiona O’Sullivan noch vor der Pause Freiburgs Treffer drei und vier folgen ließ (34., 40. Minute), deutete sich statt eines Pfingstwunders ein Debakel an.

Und die Freiburgerinnen ließen nach dem Seitenwechsel kaum nach: O’Sullivan zum Dritten (56.), die eingewechselte Saskia Meier (62.) und Sonja Giraud (70.) schossen den SC mit 7:0 in Führung. Stürmerin Mandy Islacker (82.) und die schwedische Nationalspielerin Sofia Jakobsson (86.) betrieben Ergebniskosmetik.

Beide dürften wie auch Vanessa Bernauer und Verena Aschauer nicht zu halten sein. Schulte würde gerne weitermachen, muss nun aber abwarten. Im Moment ist völlig offen, wie es weitergeht. „Wir werden uns am Mittwoch zusammensetzen“, sagte BVC-Präsident Bernhard Dorissen am Pfingstmontag. Viel hängt davon ab, ob – und wenn ja wie sehr – sich Sponsor Albert Sprehe weiter engagiert.

BVC: Wylezek (57. Sieloff) - Chandraratne, Wübbenhorst, Kirchberger (57. Brüggemann), Löwenberg - Ester, Bernauer (57. Stobba), Aschauer, Bagehorn, Jakobsson - Islacker.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2810
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.