• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Fußball

Freude auf Finale verschafft Hoeneß Zeit

07.05.2013

München Uli Hoeneß bleibt trotz seiner Steueraffäre der starke Mann von Bayern München – aber mehr als eine Atempause ist die Rückendeckung seiner Aufsichtsrats-Kollegen nicht. Das Kontrollgremium des deutschen Fußball-Rekordmeisters mit Vertretern mehrerer Großsponsoren lehnte am Montag das Angebot des 61-jährigen Präsidenten ab, sein Amt als Aufsichtsrats-Vorsitzender ruhen zu lassen, bis die Behörden über seine Selbstanzeige entschieden haben.

Sportliche Ziele im Fokus

Hoeneß habe in der turnusgemäßen Sitzung „sein Bedauern über den Vorfall ausgedrückt und sich entschuldigt“, teilte der deutsche Meister in einer Erklärung am Montagabend mit.

Eine Person, zwei Ämter: Uli Hoeneß BILD: dpa

Stammverein hält 81,8 Prozent an Fußball-AG

Zahlreiche Vereine haben in den vergangenen Jahren ihre Profifußballer aus den Clubs ausgegliedert und dafür Kapitalgesellschaften gegründet. Zweck ist zum einen, bei Entscheidungen nicht an das Votum der anderen Vereinsmitglieder gebunden zu sein. Zum anderen soll das wirtschaftliche Risiko vom Stammverein ferngehalten werden. Die Deutsche Fußball Liga schreibt vor, dass der Stammverein 50 Prozent und einen Anteil an einer ausgegliederten Fußball-Gesellschaft halten muss („50+1-Regel“). In anderen Ländern, beispielsweise England, gilt diese Begrenzung nicht.

„Im Interesse des FC Bayern“, der sich „voll und ganz auf das Erreichen der weiteren sportlichen Ziele“ im Champions-League-Finale am 25. Mai in London gegen Borussia Dortmund und im DFB-Pokalfinale am 1. Juni in Berlin gegen den VfB Stuttgart konzentrieren solle, habe der Aufsichtsrat der FC Bayern AG „nach intensiver Diskussion einvernehmlich entschieden“, dass Hoeneß sein Amt als Vorsitzender weiter ausüben solle, hieß es weiter.

Der Vereinspatron und seine prominenten Mitstreiter im Aufsichtsrat haben durch die Zwischenlösung vor dem Endspurt ums Triple fürs erste Zeit und zumindest intern Ruhe gewonnen. Ausgestanden ist die unangenehme Causa für alle Beteiligten damit noch lange nicht. Spätestens nach den beiden Endspielen, bei neuen Ermittlungsergebnissen der Staatsanwaltschaft sogar schon davor, könnte der Fall schlagartig wieder auf die Agenda kommen. „Der Aufsichtsrat wird die Angelegenheit weiterhin beobachten und sich bei Vorliegen neuer Erkenntnisse mit dem Thema befassen“, lautete der letzte Satz der Vereinsmitteilung.

Um 16 Uhr war der Aufsichtsrat am Montag in der Münchner WM-Arena zusammengekommen. Hoeneß telefonierte auf dem Rücksitz, als er sich in das Stadion seines Vereins chauffieren ließ. In einer großen Limousine rollte er vorbei an der Schranke auf das Arenagelände – wie auch die anderen Mitglieder des Kontrollgremiums. Die zahlreichen Fotografen, Reporter und Kamerateams konnten dabei nur kurze Blicke auf die fein gekleideten Herren erhaschen.

Rummenigge bis 2016

Der Fall Hoeneß wurde als Punkt eins der Tagesordnung abgehandelt. Der weitere Verlauf des Abends wurde dem Kerngeschäft gewidmet. Dafür erschien auch der vierköpfige Vorstand der FC Bayern AG um Karl-Heinz Rummenigge in der Arena. Die Teilnahme des Quartetts bei der Sitzung war nicht ungewöhnlich, denn der Vorstand muss sich ungeachtet des öffentlichen Aufsehens um Hoeneß um das operative Geschäft des FC Bayern kümmern. So muss der Aufsichtsrat etwa Investitionen absegnen wie die Verpflichtung von Mario Götze von Borussia Dortmund, für den 37 Millionen Euro gezahlt werden sollen.

Den Vertrag von Rummenigge (57) als Vorstandsvorsitzender hat der Aufsichtsrat nach Informationen der „Bild“-Zeitung um drei Jahre bis 2016 verlängert. Rummenigges ursprünglicher Kontrakt wäre Ende dieses Jahres ausgelaufen. Seit 2002 ist der ehemalige Nationalspieler Vorstandschef.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.