• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

2.kreisklasse: Ammerländer geizen nicht mit Toren

18.08.2019

Ammerland Auf eines darf man sich anscheinend in der 2.Kreisklasse Jade-Weser-Hunte Staffel 3 in der Saison freuen, auf Tore, Tore, Tore. In bislang zehn Spielen sind 71 Treffer erzielt worden, macht einen Durchschnitt von sieben Toren pro Spiel. Hier die Übersicht vom Wochenende.

 SV GotanoTuS Ocholt II 6:1

Mit einem 6:1-Sieg ist der SV Gotano in die Spielzeit gestartet, nachdem der Auftakt beim TV Apen in den Oktober verlegt wurde. Gotano legte einen Blitzstart hin, Jörn Thiede traf nach vierzig Sekunden zum 1:0. In der 19.Minute erhöhte Niklas Oltmanns auf 2:0, ehe die Gäste nach 33 Minuten durch Niklas Opel ihren einzigen Treffer der Partie erzielten. So ganz stimmt das jedoch nicht, denn ein Schuss der Gastgeber wurde so abgefälscht, das dass 3:1 als Eigentor gewertet werden muss. Nils Mundt und zweimal Niklas Oltmanns sorgten in der zweiten Hälfte für den Endstand. „Die Jungs waren heiß, nun auch endlich in die Saison zu starten. Ziel war, der Rolle als Favorit gerecht zu werden und das hat geklappt. Es war ein guter Start in die Saison, wir haben das Spiel bestimmt, Chancen erarbeitet und die Tore schön herausgespielt“, sagt Christian Sybrandts aus dem Trainerteam des SV Gotano.

 TuS Vorwärts AugustfehnVfL Edewecht II 8:2

Zweites Saisonspiel, zweiter Sieg mit acht geschossenen Toren. Der TuS Vorwärts Augustfehn marschiert munter durch den Saisonstart und hat auch vor den Gästen keinen Halt gemacht. Auf das 1:0 durch Wilke Schmidt in der 4.Minute folgte recht schnell der Ausgleich von Pawel Wrobel drei Minuten später. Lukas Sprenger sorgte mit einem Doppelpack in der 27. und 28.Minute für das 3:1 der Gastgeber, doch Piet Joosten traf in der 39.Minute zum Anschluss. Zwei Minuten vor der Pause erhöhte Jan Weber auf 4:2 mit dem es auch in die Pause ging. Im zweiten Durchgang legte Jan Weber einen Doppelpack drauf, Wilke Schmidt und Lukas Sprenger stellten den Endstand her. „Es war ein verdienter Sieg, aber Edewecht II war ein sehr fairer Gegner und vor allem, die Gäste haben hier gut mitgewirkt“, sagte Rainer Dierks vom TuS. „Wir haben unsere Chancen gut genutzt und freuen uns sehr über den Start mit zwei Siegen“.

 TV Metjendorf II – SV Astederfeld 11:0

Die Gastgeber haben den Neuling nach allen Regeln der Kunst zerlegt. Das muss man bei einem so deutlichen Sieg schon so krass beschreiben. Selbst SVA-Coach Stefan Jürgens sprach am Ende von „einer katastrophalen Abwehrleistung“ seiner Mannschaft. Dominik Kowaczek ließ seinem Torhunger freien Lauf und war gleich fünfmal erfolgreich. Marcel Thomas erzielte drei Tore, Tim Marchewka, Lukas Zoufaly und Dennis Thomas sorgten für die restlichen Tore. „Ich bin richtig stolz auf die Mannschaft. Das war eine bärenstarke Leistung, wir waren von Beginn an voll im Spiel und konzentrieren uns jetzt auf das Pokalspiel gegen Edewecht II“, sagte TVM-Coach Tom Meinders. Für die Gäste gilt, das Spiel schnell abzuhaken. „Metjendorf war in allen Belangen überlegen, hat einen megastarken Auftritt hingelegt. Wir müssen den Mund abputzen und auch aus diesem Spiel wieder lernen“, analysierte Stefan Jürgens, Coach Astederfeld.

 SG Hüllstede/FSV Westerstede II – TSV Klein Scharrel 4:3

Auch die Gastgeber sind am Freitagabend in die Saison gestartet, mit einem Sieg. Gerade die erste Hälfte gestaltete sich extrem interessant für die Zuschauer. Jannek Ostendorf erzielte in der 6.Minute die TSV-Führung, die Arif Yildirim nur drei Minuten wieder ausglich. Hauke Schweers brachte die Gäste in der 21.Minute erneut in Führung, doch auch diese wurde von Luca Janssen ausgeglichen (32.). In der 38.Minute drehte Benjamin de Wall das Spiel mit seinem Tor zum 3:1, in die Pause ging es aber mit einem 3:3-Remis, Schütze für den TSV war Sebastian Czombera. In der zweiten Hälfte fiel nur noch ein Tor, Marcel Ehrentraut sorgte für den Sieg der SG. „Vor allem in der ersten Hälfte war es ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften haben jeweils die Fehler des anderen gnadenlos ausgenutzt“, sagte SG-Trainer Malte Wessels. „Ich denke die Zuschauer sind voll auf ihre Kosten gekommen, wenn es auch in der zweiten Hälfte kaum Tore gab. Chancen waren da, aber die Abwehr beider Teams stand besser“. Einen verdienten Sieger sah auch Gäste-Coach Christian Bley. „Wir haben im Ganzen zu wenig investiert und nur eine Viertelstunde gekämpft. Das reicht nicht um zu gewinnen. Hüllstede hat durch Kampf das Spiel verdient gewonnen“, so Bley.

 SVE Wiefelstede II – TuS Ofen 4:2

Die Gastgeber sind gleich mit einem Erfolgserlebnis in die Saison gestartet. Gegen den TuS Ofen drehten die Gastgeber einen Pausenrückstand, präsentierten sich dabei äußerst effektiv. Die Gäste begannen gut und gingen in der 21.Minute durch Lars Wietoska auch verdient in Führung. Wiefelstede II gelang durch Federico Ulivi in der 41.Minute der Ausgleich, doch der TuS Ofen ging mit einer 2:1-Führung nach einem Eigentor in die Pause. Ofen kam auch druckvoll aus der Kabine, kassierte in der 49.Minute aber den Ausgleich. „Endlich hat auch Marc Bohlen sein erstes Herrentor erzielt“, freute sich Thorben Bischofberger vom SVEW. Fynn Rahmann fasste sich in der 55.Minute ein Herz, zog aus gut 35 Metern einfach mal ab und der Ball landete zum 3:2 im Tor der Gäste. Den Schlusspunkt setzte Thore Röthel in der 88.Minute. „Das war ein richtig geiles Spiel“, fügt Thorben Bischofberger an. „Die Jungs haben sich vor allem vom Rückstand nicht irre machen lassen, nach der Pause gleich eine Antwort gegeben und alles in allem einen Start nach Maß hingelegt“. Beim TuS Ofen kann man aber aus der Niederlage positives abgewinnen. „Wir sind motiviert ins Spiel gegangen, haben auch eine gute erste Hälfte gespielt und wollten nach der Pause sofort nachlegen“, sagte TuS-Coach Jens Prawatke. „Was die zweite Hälfte angeht, war Wiefelstede einfach eiskalt beim Ausnutzen unserer Fehler. Daher geht der Glückwunsch auch nach Wiefelstede, wir haben es halt versäumt den dritten Treffer nachzulegen. Das Spiel wird abgehakt, am Dienstag gehen wir als David ins Pokalspiel gegen Goliath Lehmden und werden alles versuchen, den Favoriten zu ärgern. Die Jungs sind zu allem fähig“.

 TuS Westerloy – TV Apen 4:0

Mit diesem Heimsieg haben die Gastgeber nicht nur einen Fehlstart in die Saison verhindert, die Mannschaft von Coach Andre Fandrich hat sich auch auf den vierten Tabellenplatz gesetzt. In der ersten Hälfte trafen Jannik Trocha (12.) und Tim Juraschek (32./FE) zur 2:0-Führung. Nach der Pause gab es ein Eigentor zum 3:0 und Nils Möhle erhöhte zum 4:0-Endstand. „Für das Trainerteam war ein recht entspanntes Spiel, obwohl wir schon einige Absagen hatten“, sagte Toralf Stein vom TuS. „Die Mannschaft hat das aber prima kompensiert und jederzeit die Kontrolle über das Spiel gehabt. Das Ergebnis geht absolut in Ordnung, besonders freuen wir uns, das dieses Mal konzentriert zu Ende gespielt wurde und die Null stehen geblieben ist“. Dieser Analyse können sich die Gäste nicht anschließen. „Der Sieg war deutlich zu hoch. Wir haben drei Tore durch individuelle Fehler vorbereitet und fehlende Cleverness im Abschluss offenbart“, sagt Apen-Coach Ralf Reddel.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.