• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

SV Astederfeld holt ersten Saisonsieg

22.09.2019

Ammerland Am Freitagabend fand der komplette 7.Spieltag in der 2.Kreisklasse Jade-Weser-Hunte Staffel 4 statt und es gab wieder interessante Ergebnisse. So holte sich der SV Astederfeld die ersten Punkte der Saison, der TuS Ekern gab die passende Antwort auf die erste Niederlage der Spielzeit in Neuenburg und der TV Metjendorf II geht seine Route weiter.

 TSV Klein Scharrel – VfL Edewecht II 0:1

Der TSV Klein Scharrel verpasste es, mit einem Sieg gegen den VfL Edewecht II dem Tabellenkeller weiter zu entfliehen. Platz neun mit neun Punkten ist nicht Besorgnis erregend, aber jeder Punkt kann einmal ganz wichtig werden. Die personell ersatzgeschwächten Gastgeber fanden in der ersten Hälfte überhaupt nicht ins Spiel. „Wir wollten auf die Personalmisere reagieren und einmal anders spielen als sonst. Das ist im ersten Durchgang in die Hose gegangen“, weiß TSV-Coach Christian Bley. In der 31.Spielminute erzielte Simon Bock die Edewechter Führung, die bis zum Abpfiff der Partie Bestand haben sollte. „Wir haben auch in der zweiten Hälfte umgestellt, dieses Mal wieder auf unser System und das brachte auch die entsprechende Wirkung. Wir haben das Spiel gemacht, es leider nur nicht geschafft, ein Tor zu erzielen. Das hatte uns Edewecht voraus. Die erste Hälfte gehörte Edewecht, die zweite uns, ein Remis wäre daher sicherlich gerechter gewesen. Glückwunsch an Edewecht für die starke kämpferische Leistung“.

 SV Astederfeld – TuS Westerloy 2:0

Im sechsten Versuch hat es geklappt. Der SV Astederfeld ist in der Saison angekommen und hat gegen den TuS Westerloy die ersten Saisonzähler eingefahren. Erst plätscherte das Spiel vor sich hin, beide Mannschaften konnten ein paar Möglichkeiten nicht nutzen. Die Gäste hatten die größte Torchance, die jedoch vom ASV-Keeper Falk Hoheisel pariert wurde. In der 38.Minute war es dann soweit. Niklas Eschenfelder bekam seine Chance nach einer Flanke und einem Platzfehler, aufgrund dessen die Gäste den Ball nicht unter Kontrolle bekamen und nutzte diese zum 1:0. Beflügelt von der Führung spielte der SV Astederfeld auch in der zweiten Hälfte motiviert und kam zu Chancen. Die beste, ein Elfmeter in der 55.Minute vergeben, weiterhin verhinderte der Pfosten und die Latte eine 2:0-Führung, bis zur 90.Minute. Kristian Engel nahm Maß und hämmerte das Leder aus 25 Metern als Bogenlampe in den Winkel zum viel umjubelten 2:0-Endstand. „Die harte Arbeit der letzten Wochen hat nun endlich Früchte getragen“, freut sich ASV-Coach Stefan Jürgens mit seiner Mannschaft. „Zu viel Euphorie lassen wir aber gar nicht erst aufkommen, wir konzentrieren uns weiterhin hart auf die nächsten Aufgaben um dann auch die Abstiegsplätze verlassen zu können“. Auch die Gäste können mit der Niederlage leben. „Personell waren wir heute gar nicht gut aufgestellt und in der zweiten Hälfte hatte Astederfeld auch die besseren Chancen“, sagt Toralf Stein (Westerloy). „Unser Ausgleich wurde vom gut aufgelegten Schiedsrichter als Foul gewertet und nicht anerkannt, wir waren mit dem letzten Aufgebot zu Gast und Astederfeld hat verdient gewonnen“.

 FC Rastede III – TV Apen 5:0

Die Löwen wurden ihrer Favoritenrolle gegen den punktlosen Gast gerecht und gewannen klar mit 5:0. Christian Laßwitz brachte Rastede III nach 12 Minuten in Führung und mit dem 2:0 durch Jens Wolters gingen die Gastgeber in die Pause. Lars Meyer packte in der zweiten Hälfte einen Hattrick drauf und das Spiel war durch. „Wirklich zufrieden konnten wir mit der ersten Hälfte trotz der Führung nicht wirklich sein“, sagt Rastede-Coach Daniel Pawlowski. „Wir haben es trotz Überlegenheit dem Gegner zu einfach gemacht, Konter zu fahren. In der Pause hat sich die Mannschaft nochmal neu motiviert und nach der Pause nun überhaupt nichts mehr zugelassen. Am Ende konnten wir noch etwas für unser Torverhältnis machen“.

 SG Hüllstede/Westerstede II – TuS Vorwärts Augustfehn 0:10

Schon zur Pause war das Spiel entschieden, es wurde auch ein einseitiger Spielverlauf. Wilke Schmidt erzielte vier Treffer, Lukas Sprenger war zweimal erfolgreich, dazu gesellten sich Steffen Klarmann, Tammo Janssen, Thore Janssen und Phillip Cop. „Wir wussten um den Zahnarztbesuch, am Ende wurde es eine Wurzelbehandlung ohne Betäubung“, lautet das aussagekräftige Fazit von SG-Coach Malte Wessels. Die Gäste führen die Tabelle an, der SV Gotano hat jedoch als einzige Mannschaft alle vier Spiele gewonnen und kann somit selber in den kommenden Wochen selber den Platz an der Sonne erobern.

 TV Metjendorf II – TV Neuenburg 4:2

Die Gastgeber gehen den gewohnten Weg, der dem Trainer allerdings nicht so wehr passen wird. Niederlage und Sieg wechseln sich regelmäßig ab, demnach war der Heimerfolg auch nicht ungewöhnlich. Die Gäste gingen durch Christoph Buhr nach fünf Minuten in Führung, die Niklas Uhlmann nach einer halben Stunde wieder ausglich. Tim Marchewka brachte Metjendorf II in der 33.Minute in Führung, musste aber drei Minuten später verletzt ausgewechselt werden. Ein Zusammenprall mit dem Gästetorhüter hatte zur Folge, dass die Schneidezähne abgebrochen sind und der Oberkiefer arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. „Zum Glück ist der Vater eines Spielers von uns Zahnarzt und war zu Besuch bei dem Spiel, so das Tim umgehend behandelt werden konnte. Die Mannschaft und der Verein wünschen gute Besserung“, sagt TVM-Coach Tom Meinders, dem sich die Nordwest-Fußball-Redaktion natürlich anschließt. Per Elfmeter sorgte Lukas Zoufaly für die 3:1-Pausenführung. Marcel Thomas machte in der 85.Minute den Sieg klar, den Gästen blieb nur noch das 4:2 durch Jonas Carstens. Die zweite Hälfte war nicht ganz nach unserem Geschmack, erst mit dem 4:1 hatten wir den Sack klar gemacht“, fügt Tom Meinders an. „Es fehlt immer noch an Konstanz aber wir arbeiten hart weiter“. Marc Siefken (TVN):“ Metjendorf II hat verdient gewonnen, weil wir ganz einfach eine schlechte Leistung abgerufen haben“.

 TuS Ofen – TuS Ocholt II 1:1

Langsam aber sicher findet der TuS Ofen in die Saison, oder anders gesagt: Mühsam ernährt sich der TuS Ofen. Gegen die Ocholter Gäste hieß es am Ende Unentschieden, seit drei Spielen ist der TuS Ofen nun ungeschlagen, doch das Spiel geriet ein wenig zur Nebensache, insbesondere für einen Akteur. „Wir hatten heute erfreulicherweise unseren Keeper aus der zweiten Mannschaft, Nico Gillner zwischen den Pfosten. Der Grund ist kein Streik oder Verletzung, sondern unser Stammtorhüter Max Bode ist während des Aufwärmens Vater geworden und das ist das Highlight des heutigen Abends“, sagt Ofen-Coach Jens Prawatke. Kris Hillebrandt-Konjer erzielte in der 62.Minute nach einem Konter die Gästeführung, die Jan-Ole Meissner in der 75.Minute wieder ausglich. „In der ersten Hälfte haben wir etwas zu verhalten agiert, das Spiel fand hauptsächlich im Mittelfeld statt. Die zweite Hälfte wurde um einiges besser, doch unser Spiel, fast nur Richtung Ocholt-Tor, wurde nur mit einem Tor belohnt. Wir haben jetzt drei Spiele nicht verloren, dennoch ist noch einiges an Luft nach oben“, sagt Jens Prawatke.

 TuS Ekern – SVE Wiefelstede II 4:2

In der letzten Woche haben die Gastgeber ihre erste Niederlage in der Saison kassiert, nun brachte der TuS Ekern den Wiefelstedern deren erste Niederlage bei. Gewillt, die Pleite gegen Neuenburg wettzumachen, startete der Gastgeber schwungvoll und ging durch Ranjit Singh nach 27 Minuten auch in Führung. Diese wurde von Michael Oltmer in der 38.Minute auf 2:0 ausgebaut. Die Gäste schworen sich in der Pause neu ein, hatten den besseren Start aus der Kabine erwischt und Steffen Athing gelang schon in der 48.Minute der Anschlusstreffer. Florian Budaj glich in der 50.Minute aus, doch Wilko Wübbena (82.) und Marvin Oltmer (86.) schossen den TuS Ekern doch noch zum Sieg. „Es war ein verdienter Sieg, da wir die besseren Chancen hatten und nach dem Ausgleich gut zurückgekommen sind“, sagt Ekern-Coach Peter Martens. „Starke zehn Minuten haben Wiefelstede II gereicht, um nach der Pause auszugleichen, in der Folge haben wir es versäumt, schneller wieder in Führung zu gehen“. Auch Torben Bischofberger vom SVE Wiefelstede II sah in Ekern den verdienten Sieger. „Ekern war einfach kämpferisch die bessere Mannschaft und hat unser Spiel nicht zur Geltung kommen lassen. Wir sind dann zwar bärenstark aus der Kabine gekommen, konnten aber das Spiel nicht so zu Ende spielen wie wir es uns vorgenommen haben. Es ist wie es ist, wir arbeiten diese Niederlage kurz auf und konzentrieren uns auf den nächsten Gegner“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.