• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

Oberliga: Atlas Delmenhorst unterliegt dem Spitzenreiter

30.09.2018

Delmenhorst Der SV Atlas Delmenhorst hat das Spitzenspiel der Oberliga gegen den HSC Hannover mit 1:3 verloren. Vor 1026 Zuschauern war der Tabellenführer das effektivere Team bestrafte die Fehler von Atlas gnadenlos.

Bei bestem Fußballwetter lieferten sich beide Mannschaften ein ansehnliches Spitzenspiel, indem Torchancen allerdings relativ selten waren. Atlas war bemüht das Spiel zu machen, Hannover lauerte hingegen auf Konter. Die Offensive der Gastgeber lief sich ein ums andere Mal in der Abwehr der Hannoveraner fest. Vor allem Deniz Tayar organisierte seine Defensivabteilung bestens, im Mittelfeld zog Steffen von Pless geschickt die Fäden. Die Gäste gingen in der 34. Minute in Führung. Nach einer Ecke und einer unübersichtlichen Szene im Strafraum von Atlas entschied Schiedsrichter Niklas Milczewski auf Strafstoß. Er hatte ein Halten von Karies Plendiskis gesehen. Ferhat Bikmaz schoss den Ball unten links zum 1:0 ein. Torhüter Urbainski ahnte zwar die Ecke, konnte den platziert getretenen Ball aber nicht erreichen. Nur zwei Minuten später fiel das 2:0. Nach einem Fehler im Aufbauspiel kombinierten sich die Gäste schön durch die Hintermannschaft der Delmenhorster. Steffen von Pless ließ Urbainski im Tor keine Abwehrchance.

Delmenhorsts Trainer Jürgen Hahn brachte mit Beginn des zweiten Durchgangs Patrick Degen für Dennis Mooy. Atlas war nun das spielbestimmende Team. Es entstanden allerdings nur wenige klare Torchancen. Was aufs Tor kam, konnte von Hannovers Torhüter Algermissen pariert werden. Vieles wirkte im zweiten Durchgang etwas überhastet. In der 60. Minute brachte Delmenhorst mit Marvin Osei für Tom Schmidt einen weiteren Stürmer. Der Druck von Delmenhorst wurde immer größer. In diese Phase hinein fiel das 3:0 für die Gäste. Der zwei Minuten vorher eingewechselte Ladji schnappte sich nach einem Konter den Ball, lief allein Urbainski zu und überwand Delmenhorsts Schlussmann. Trotz des klaren Rückstands machte Atlas weiter Druck. Erst in der Nachspielzeit belohnte sich Atlas für seine Leistung, Patrick Degen traf aus dem Gewühl heraus zum 1:3. Der Sieg für Hannover geht in Ordnung, wenn er auch etwas zu deutlich ausgefallen ist.

Im Gegensatz zu ihrer Mannschaft zeigten einige Fans von Hannover allerdings ein nicht oberligareifes Verhalten. Bereits kurz nach Spielbeginn provozierten sie auf dem Weg zum Bierstand die Zuschauer auf der Haupttribüne. Auch im weiteren Verlauf des Spiels mussten die Ordner von Atlas mehrmals eingreifen, um Schlimmeres zu verhindern. Wenige Minuten vor dem Abpfiff verließen die Hannoveraner Zuschauer das Stadion, dabei warfen sie drei Rauchbomben auf die Tartanbahn, die an dieser Stelle Feuer fing. Dazu wurde ein Knallkörper geworfen. Auch auf dem Parkplatz hinter dem Stadion wurde mit Pyrotechnik gezündelt, erst das Einschreiten der Polizei beendete dieses unschöne Schauspiel.

Volkhard Patten Nordwest-Fußball / Redakteur
Rufen Sie mich an:
0441 9988 4660
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.