• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Englische Siedlungen: Bima will 270 Häuser sanieren
+++ Eilmeldung +++

Lindan-Skandal In Oldenburg
Englische Siedlungen: Bima will 270 Häuser sanieren

NWZonline.de Fussball

Achternmeer geht schweren Zeiten entgegen

04.05.2019

Dötlingen /Falkenburg In der Kreisliga IV spitzt sich der Abstiegskampf immer weiter zu. Nach dem klaren Sieg des TV Jahn gegen Ganderkesee kassierten sowohl der SV Achternmeer beim Kellerduell in Falkenburg als auch Hürriyet in Dötlingen Niederlagen. Durch den Erfolg hat Falkenburg vorerst die Abstiegsplätze verlassen.

 TV Dötlingen – RW Hürriyet Delmenhorst 3:1

Nach einer ruhigen Anfangsviertelstunde übernahm Dötlingen mehr und mehr die Kontrolle über die Partie und kam nach einer halben Stunde zum 1:0 durch Hannink. Bohrer erhöhte noch vor der Pause. Hürriyet schöpfte nach dem Anschlusstreffer fünf Minuten nach dem Seitenwechsel noch mal Hoffnung. In der Schlussphase warf Delmenhorst alles nach vorne und wurde von Seibel ausgekontert. Die Gäste haben trotz der Niederlage weiter acht Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, da Achternmeer in Falkenburg verloren hat.

TV Dötlingen: Patrick Stefan, Kevin Strumpski, Valdrin Stublla (81. Maximilian Struve), Julian Eilers, Gerrit Schüler, Benjamin Bohrer, Johan Hannink, Shqipron Stublla (66. Lukas Welz), Roman Seibel, Jan Mewis (72. Enis Stublla)

RW Hürriyet Delmenhorst: Ramzan Guer, Ibrahim Ekici, Leon Knüppel, Kadir Gür (86. Murat Turan), Cenan Coskun, Enes Ali Külünk, Hakan Kahraman, Burak-Aziz Sonuvar, Mehmet Damat, Hakan Özkan, Cihad Bayraktaroglu

Tore: 1:0 Johan Hannink (30.), 2:0 Benjamin Bohrer (41.), 2:1 Cihad Bayraktaroglu (50.), 3:1 Roman Seibel (89.).

 TV Falkenberg - SV Achternmeer 4:2

Durch die zweite Niederlage in Folge in einem Kellerduell rutscht der SV Achternmeer nun auf den ersten Abstiegsplatz. Das Team rangiert nun einen Zähler hinter Falkenburg, hat aber noch eine Partie nachzuholen. Schon im ersten Spielabschnitt hatte das Kellerduell alles, was ein gutes Fußballspiel braucht. Beide Mannschaften waren sofort im Spiel. Bereits in der achten Spielminute scheiterte Wunder im Anschluss an eine Ecke an Achternmeer Torhüter Niemann, zwei Minuten später wurde im Anschluss an eine weitere Ecke ein Schuss von Zwahr gerade noch geblockt. Mit dem ersten ernsthaften Angriff gelang den Gästen die Führung. Robin Johanning nahm den Ball im Strafraum an, kam zu Fall und spitzelte das Leder im Liegen zum 1:0 in die Maschen. Vier Minuten später traf Nils Poppe für Falkenburg mit einem schönen Freistoß nur den Pfosten des Gästetores. Beim Kampf um den Abpraller foulte ein Spieler der Gäste seinen Gegenspieler, so das der gut leitende Schiedsrichter Burhanettin Akyol auf Strafstoß für Falkenburg entschied. Poppe trat an, Niemann ahnte aber die Ecke und wehrte den Strafstoß ab. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Partie schon zwei längere Verletzungsunterbrechungen gesehen. Während Falkenburgs Torhüter Möhlenbrock nach einem Zusammenprall mit blutiger Nase weiterspielen konnte, musste Lux Verdacht auf Nasenbeinbruch ausgewechselt werden.

Für ihn kam Florian Erhorn, der im weiteren Verlauf der Partie noch eine entscheidende Rolle spielen sollte. Der Ausgleich resultierte aus einem langen Diagonalball von der linken Seite, den Marco D’Elia mit einem platzierten Schuss ins lange Eck verwandelte. Sechs Minuten später brachte Felix Kiewitt die Gäste erneut in Führung. Er profitierte dabei von einem schönen Zuspiel von Deniz Akman. Der zweite Durchgang war ebenfalls äußerst turbulent. Erst kassierten die Gastgeber in der 57. Minute eine Rote Karte nach einem Handspiel, dann gelang ihm durch den eingewechselten Erhorn in der 59. Minute der Ausgleich. In Unterzahl war Falkenburg nun sogar das stärkere Team und kam durch einen Doppelschlag kurz vor Ende zum 4:2-Sieg. Erhorn mit seinem zweiten Treffer in der 80. Minute und Patrick Wunder zwei Minuten später schossen Falkenburg aus der Abstiegszone. Sechs Minuten vor dem Ende musste auch Achternmeer noch ein Feldverweis hinnehmen.

TV Falkenburg: Möhlenbrock, Bolling, Meyerholz, Schulte, D’Elia, Zwahr, Poppe, Wunder, Streif, Lux (20. Erhorn), Franzen (46. Ebner)

SV Achternmeer: Niemann-Berghold, Iserloth, Schneider, Nuske (83. Fischer), Wenzel, Baron, Böttcher, Corsten (46. Hinrichs), Kiewitt, Akman, Johanning

Tore: 0:1 Johanning (11.), 1:1 D’Elia (26.), 1:2 Kiewitt (32.), 2:2 Erhorn (59.), 3:2 Erhorn (80.), 4:2 Wunder (82.).

Volkhard Patten Nordwest-Fußball / Redakteur
Rufen Sie mich an:
0441 9988 4660
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.