• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

FSV Westerstede setzt sich an die Spitze

20.10.2019

Jade-Weser-Hunte In der 1.Kreisklasse Jade-Weser-Hunte Staffel Süd gab es am Freitagabend vorerst einen Wechsel an der Tabellenspitze. Im Ammerland-Duell gegen den TuS Ocholt setzte sich der FSV mit 3:1 durch. Der VfL Edewecht nutzte das personelle Chaos bei den Gästen für seine Zwecke und die SG SchEdammBäke ließ beim Post SV nichts anbrennen.

 FSV Westerstede – TuS Ocholt 3:1

Zumindest bis zum Sonntag hat sich der FSV Westerstede an die Tabellenspitze gesetzt, nur der TV Metjendorf könnte dann den Platz an der Sonne übernehmen. Man darf nur nicht vergessen, das Jaderberg und Wahnbek auch zwei Spiele weniger auf dem Konto haben. Aber, bis dahin steht der FSV oben und das ist für die Gastgeber eine angenehme Situation. Wäre das Spiel jedoch nach Vorteilen oder Chancen zum Ergebnis gekommen, hätten wohl die Gäste mindestens einen Zähler mit nach Haus genommen. Westerstede startete schwungvoll, baute gleich Druck auf und ging durch Fabian Sommer nach sechs Minuten, durch eine unglückliche Abwehrsituation der Gäste in Führung. Die Ocholter, die personell arg gebeutelt ins Spiel gegangen sind, sorgten für ein ausgeglichenes Spiel und Malte Kreke traf in der 35.Minute zum Ausgleich. Die zweite Hälfte hatte es schon in sich. Westerstede setzte auf ein schnelles 2:1, doch waren es die Gäste, die das Spielgeschehen an sich nahmen. Somit erspielten sich die Gäste auch gute Chancen, aber, der FSV ging in der 77.Minute doch wieder in Führung, Matti Hobbiebrunken erzielte das 2:1. Weiter spielte Ocholt nach vorne, war nahe am Ausgleich, doch in der 89.Minute machte Fabian Sommer mit dem 3:1 den Deckel drauf. „Das Spiel hätte durchaus auch anders enden können“, sagt Gerhard Treu (FSV). „Ocholt war ein starker Gegner, der sich gute Chancen erarbeitete. Das Spiel hätte auch Remis ausgehen können, so nehmen wir die Punkte natürlich gerne mit“. Momentan läuft es beim TuS Ocholt nicht gerade sehr erfolgreich. „Das ist der Personalsituation geschuldet“, weiß Ocholt-Coach Michael Meiners. „Die Jungs die auf dem Platz alles geben, machen ihre Sache gut und heute müssen wir hier auch nicht verlieren, das 1:3 ist zu hoch. Vor allem in der zweiten Hälfte haben wir fast nur auf das Westersteder Tor gespielt und ein Punkt wäre mindestens verdient“. Mit 13 Punkten steht Ocholt noch sechs Punkte vor dem Abstiegsplatz, am nächsten Freitag geht es zum TuS Elsfleth.

 Post SV – SG ScheDammBäke 1:5

Die Gäste haben sich anscheinend viel vorgenommen, schossen in der ersten Hälfte den Sieg heraus um den restlichen Abend ruhig zu gestalten. Philipp Fuß brachte die SG in der 3.Minute in Führung, auf die Tetchi Orsot in der 10.Minute mit dem Ausgleich antwortete. Innerhalb von zwölf Minuten sorgten die Ammerländer dann jedoch für den Endstand. Simon Bruns erzielte das 2:1 für die SG (25.), markierte in der 28.Minute auch das 4:1. Hendrik Blokker sorgte per Elfmeter für das 3:1 (27.) und Pascal Brunken traf in der 37.Minute zum 5:1-Endstand. „Wir haben eigentlich ganz gut begonnen, uns selber auch Chancen erspielt, doch nach einer Viertelstunde hat der Gast das Spiel vollkommen an sich gerissen und uns teilweise an die Wand gespielt“, musste Post-Trainer Gerd Stahmer analysieren. „Von uns war das heute eine enttäuschende Leistung, der 5:1-Sieg der Gäste geht absolut in Ordnung“. Die Gäste sicherten sich den dritten Sieg in Folge und halten den Anschluss an die oberen Tabellenplätze. „Wir sind etwas schleppend in die Partie gekommen, konnten dann aber zunehmend mehr Spielanteile generieren und haben zur Pause schon klar geführt. Somit konnten wir für die zweite Hälfte etwas umbauen, haben das Ergebnis mehr oder weniger verwaltet und einen hoch verdienten Sieg eingefahren“, sagt SG-Coach Philipp Aspridis.

 VfL Edewecht – VfL Oldenburg III 2:0

Die Ammerländer haben sich durch diesen Sieg in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt. Christian Hillje traf in der 11.Minute zur Edewechter Führung und die Gastgeber waren auch die spielbestimmende Mannschaft. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte gelang Timo Meisner das 2:0, bei dem es bis zum Schlusspfiff auch bleiben sollte. „Die Chancenverwertung ist das Einzige, was man vielleicht bemängeln könnte“, sagt Edewecht-Coach Daniel Wordtmann, angesichts der Tatsache, „dass wir das Spiel noch klarer hätten gestalten können“. Von den Gästen ist man indes schon etwas gewohnt, doch weiß Trainer Sebastian Schmacker auch genau, woran es derzeit liegt, das der Erfolg sich nicht einstellen will. „Wir haben einfach zu viele personelle Ausfälle und können diese derzeit nicht wirklich kompensieren“, sagt Schmacker. Zudem mussten die Oldenburger nach einer Stunde in Unterzahl agieren. „Trotzdem, die Jungs haben sich gegen die Niederlage gestemmt, wir hatten selber noch Chancen und zweimal Aluminium getroffen. Die Niederlage ist aber in Ordnung und alleine in der ersten Hälfte hätte Edewecht auch klarer gewinnen können“.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.