• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Vor Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch
Länder einigen sich auf Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester

NWZonline.de Fussball

1.kreisklasse Jade-Weser-Hunte Staffel Süd: TuS Wahnbek gewinnt Ammerland-Duell

16.09.2019

Jade-Weser-Hunte Drei Spiele hatte die 1.Kreisklasse Jade-Weser-Hunte Staffel Süd am Sonntag noch zu bieten, in denen die Zuschauer immerhin noch 16 Tore zu sehen bekamen.

 TuS Wahnbek – SG FriPe 3:2

Nach dreiwöchiger Spielpause trat am Sonntag auch der TuS Wahnbek wieder ins das Geschehen ein. Die Pause hatten die Gastgeber anscheinend gut verkraftet, konnte doch der zweite Saisonsieg eingefahren werden. Luca Niemann brachte die SG zwar in der 8.Minute in Führung, doch drehten Omar Al-Khayrat (29.) und Nils Kortlang (33.) noch vor der Pause die Partie. Allerdings mussten die Wahnbeker bis in die Nachspielzeit warten, ehe Kevin Kocks die endgültige Entscheidung mit dem Tor zum 3:1 herbeiführte. „Es war ein richtig schweres Spiel, wir mussten den Sieg hart erarbeiten, da FriPe uns das Leben aber mal so richtig schwer gemacht hat“, sagte TuS-Coach Axel Waschke. „Wir freuen uns sehr über die drei Punkte, gerade bei unseren Personalsorgen war der Sieg enorm wichtig“.

 Post SV – TuS Ocholt 3:3

Die Gastgeber haben den Fehlstart von vier Niederlagen verdaut und sind in der Saison angekommen. Gegen den TuS Ocholt, die zwischenzeitlich sogar Tabellenführer waren, holte die Mannschaft von Gerd Stahmer ein nicht unverdientes 3:3-Remis und sicherte sich den vierten Punkt aus den beiden letzten Spielen. Ocholt legte vor, Jan Wehner (11.) und Jan-Gerd Moldenhauer (13.) schossen eine 2:0-Führung heraus, für den Post SV war die Antwort aber enorm wichtig. Thorben Bergmann traf in der 25.Minute zum 1:2 und auch die erneute Zwei-Tore-Führung der Ocholter durch Moldenhauer (44.) konnte Thorben Bergmann in der 45.Minute mit dem 2:3-Anschluss wieder in Sichtweite bringen. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff gelang Alexander Karlebowski der 3:3-Ausgleich. Kekuta Konateh hatte im Anschluss noch zwei Großchancen, die er jedoch nicht zum Sieg verwerten konnte. „Wenn man das gesamte Spiel betrachtet, geht das 3:3 in Ordnung, auch wenn es aus unserer Sicht schon etwas schade ist, das wir die Führung nicht für uns nutzen konnten“, sagt Ocholt-Coach Michael Meiners. Aus Sicht des Post SV geht das Remis auch in Ordnung. „Wir haben gut begonnen, dann aber doch zwei ärgerliche Gegentore gefangen. Die Mannschaft hat aber Moral bewiesen und ist beide Maler wiedergekommen und die Jungs haben sich am Ende auch den Punkt verdient“, sagt Coach Gerd Stahmer.

 Tura 76 – VfL Edewecht 2:3

Für die Gastgeber endete mit dieser Niederlage eins imposante Serie. Seit dem 25.März 2018 haben die Oldenburger in 22 Heimspielen 18 Siege und vier Unentschieden geholt und nicht mehr verloren. Edewecht sorgte somit am Sonntag für lange Gesichter bei dem Gastgeber, die Festung am Niedersachsendamm wurde bewältigt. Patrick Block brachte die Ammerländer in der 23.Minute in Führung, die durch Kristof Iden in der 32.Minute ausgeglichen wurde. Auch die erneute Führung durch Patrick Block aus der 62.Minute hielt nicht lange, Dennis Lübben traf in der 70.Minute zum 2:2,doch Philipp Kreciek wurde für Tura 76 zum Spielverderber, erzielte in der 86.Minute den 3:2-Siegtreffer für die Gäste. „Schlimmer als die Niederlage ist, dass die Serie gerissen ist“, sagte Tura-Coach Akin Ildiz mit einem kleinen Lächeln. „Die Einstellung der Mannschaft stimmte, die Jungs sind zweimal zurückgekommen und ich denke, am Ende wäre ein Remis in diesem ausgeglichenen Spiel auch nicht ungerecht gewesen“. Für die Ammerländer war es der zweite Sieg in Folge, die Abstiegsränge konnten verlassen werden. „Aus meiner Sicht geht der Sieg in Ordnung, denn wir hatten auch mit zunehmender Spieldauer mehr Spielanteile. Wir haben Tura bearbeitet, so dass sie sehr oft nur mit langen Bällen agieren konnten“, sagt Edewecht-Coach Daniel Wortmann, der seine Mannschaft nun schon auf die englische Woche und dem Spiel gegen den 1.FC Ohmstede II einschwören muss.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.