• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Fussball

Kreisliga Jade-Weser-Hunte: Aufruhr im Tabellenkeller

02.03.2020

Jade-Weser-Hunte Die Nachmittagsspiele in der Kreisliga Jade-Weser-Hunte standen ganz im Zeichen des Abstiegskampfes. Mit der SpVgg Berne, Schwarz-Weiß Oldenburg und RW Sande standen gleich drei Mannschaften im Mittelpunkt, die noch unter der rettenden Linie der Tabelle stehen.

Interessanterweise konnten alle drei Mannschaften ihre Spiele gewinnen und lassen somit aufhorchen.

 FC Rastede II – SW Oldenburg 1:3

Viel haben sich die Löwen für das Heimspiel gegen den direkten Tabellenkonkurrenten aus Sandkrug vorgenommen, am Ende konnte auch im fünften Spiel in Folge kein Sieg eingefahren werden. Kurz vor der Pause erzielte Jakob Ahlrichs den Führungstreffer für die Gäste und Oliver Kleinhans legte in der 58.Spielminute das 2:0 für SW Oldenburg nach.

Der Anschlusstreffer in der 67.Minute durch Jan Weiß brachte etwas Hoffnung, die jedoch in der 82.Minute erneut durch Oliver Kleinhans zunichte gemacht wurde, 1:3. Zwar konnte die Mannschaft von Trainer Jürgen Gaden die Linie noch nicht überschreiten, hat aber mit dem vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen, plus ein Remis weiterhin ganz gute Karten. Außerdem holten sich die Spieler immer mehr Selbstvertrauen.

„Der Sieg geht aus unserer Sicht auch vollkommen in Ordnung. Wir hatten ein Chancenplus und die Jungs haben die Vorgaben gut umgesetzt“, lobte SW-Coach Jürgen Gaden nach dem Spiel. „Allen ist klar, worum es geht und das wird auf dem Platz sehr gut umgesetzt. Nach dem Anschlusstreffer gab es eine Druckphase der Rasteder, die wir aber auch überstanden haben und nach einem Konter haben wir den Sack dann zugemacht. Ich bin mehr als stolz auf die Mannschaft“, fügt Gaden an, der aber auch weiß, „dass es immer noch eine Momentaufnahme ist. Wenn die Jungs aber so weitermachen, werden sie sich auch weiter belohnen. Auf jeden Fall werden wir im Training weiter intensiv arbeiten“.

Das werden die Rasteder sicher auch, und das müssen sie auch. „Das wir jetzt richtig im Abstiegskampf stecken müssen die Spieler in ihre Köpfe bekommen“, sagt Löwen-Coach Sascha Gollenstede. „Schwarz-Weiß hat es uns vorgemacht, sie waren gallig und wollten unbedingt gewinnen. Uns fehlte die Ernsthaftigkeit und die Zielstrebigkeit auf das gegnerische Tor zu drängen. Fußballerisch waren die die bessere Mannschaft aber das alleine reicht eben nicht. Die Jungs müssen kämpfen und fighten. Sicherlich war die Niederlage vermeidbar, aber wir schauen nach vorne. Hinfallen kann man, aber man muss auch wieder aufstehen“.

 SpVgg Berne – TuS Eversten 3:1

Auch die Spielvereinigung setzte mit dem Heimsieg gegen den TuS Eversten ein weiteres Zeichen an die Konkurrenz. Berne holte sich den dritten Sieg aus den letzten fünf Spielen, verlor nur einmal und spielte einmal Remis. Das rettende Ufer ist nur noch eine Handbreit entfernt, einziger Nachteil, Berne hat schon 21 Spiele gespielt (SW 17/Rastede II 19). Das Spiel fing für die Oldenburger gut an, nach einer Viertelstunde sorgte Lars van der Spek für die Führung, das war es dann aber auch schon. Berne spielte mit, baute keine Mauer auf und konnte den knappen Rückstand in die Pause retten. Nach dem Seitenwechsel gelang Maurice Schierenberg in der 57.Minute der Ausgleich und Schierenberg drehte das Spiel in der 75.Minute mit dem Treffer zum 2:1. Den Schlusspunkt setzte Edsson Ramos in der 90.Minute. Aus Sicht der Gäste war „Wir waren einfach schlecht“, sagt TSE-Coach Nils Reckemeier. „Wir müssen das 2:0 machen, können nach dem Ausgleich wieder in Führung gehen, machen die Tore nur nicht. Wir sind dann nicht mehr zu zwingenden Chancen gekommen und haben zwei vermeidbare Kontertore gefangen“. Ein Zuckerschlecken wird auch das nächste Spiel gegen Tabellenschlusslicht VfL Bad Zwischenahn nicht werden.

 1.FC Ohmstede – RW Sande 0:3

RW Sande war am Nachmittag der dritte Vertreter aus dem Tabellenkeller, der mit einem Sieg die Hoffnung aufrecht hält, den Klassenerhalt zu schaffen. Die Oldenburger hatten mehr vom Spiel, doch war es Gerrit Schökel, der die Gäste in Führung brachte und die Konzentration der Gastgeber durcheinander brachte. Eine Flanke von Tim Federspiel brachte Schökel über die Linie. Nur ein paar Minuten später zog Chris Gerdes aus gut zwanzig Metern einfach mal ab und der Ball schlug im Winkel zum 2:0 für die Gäste ein. Erneut war es Gerrit Schökel der mit dem 3:0 den Sack zugemacht hat. „Die Jungs haben eine richtig starke Teamleistung gezeigt und verdient gewonnen. Ohmstede hatte auch gute Torchancen, aber unser Schlussmann Thorben Kutscher hat uns mit super Paraden immer im Spiel gehalten. Außerdem haben wir heute die Torchancen genutzt und konnten Ohmstede somit etwas ausbremsen. Ich kann die Mannschaft nur loben, das war ein klasse Spiel“, sagt Michael Janßen von RW Sande.

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.